Plansecur KG

Nachwuchswissenschaftlerin Elisabeth Kempf mit Young Innovators-Award ausgezeichnet

Kassel (ots) - Dritte Verleihung des Preises - Dotierung: 2.500 Euro

Die Wirtschaftswissenschaftlerin Elisabeth Kempf, Ph.D., hat heute (Donnerstag) in Frankfurt den Young Innovators-Award erhalten. Der Preis wird vom House of Finance der Goethe-Universität in Kooperation mit dem Finanzforum Vordenken des Finanzdienstleisters Plansecur vergeben. Geehrt wurde Kempf, Juniorprofessorin für Finanzwirtschaft an der Booth School of Business der University of Chicago (USA), für ihre Arbeiten zu den Determinanten der Güte von Markteinschätzungen und Anlageentscheidungen von Finanzmarktakteuren. Die Dotierung des Young Innovators-Award beträgt 2.500 Euro. "Mit der Auszeichnung wollen wir Anreize für werteorientierte finanzwirtschaftliche Forschung bieten und zugleich versuchen, den Transfer neuer Ideen zwischen Wissenschaft und Praxis zu unterstützen", sagte der Juryvorsitzende, Professor Michael Binder, Ph.D., anlässlich der Verleihung. Binder ist Gründungsdekan der Graduate School of Economics, Finance and Management im House of Finance der Goethe-Universität Frankfurt.

Arbeit Kempfs beschäftigt sich mit der Berufserfahrung von Fondsmanagern und deren Einfluss auf den Erfolg von ihnen betreuter Fonds

Im Rahmen des Finanzforums Vordenken stellte Kempf ihre Arbeit "Learning by Doing: The Value of Experience and the Origins of Skill for Mutual Fund Managers" vor. Darin befasst sich die Ökonomin mit der Frage, welchen Einfluss die praktische Erfahrung von Fondsmanagern auf die Rendite der von ihnen betreuten Fonds hat. Zur Beantwortung dieser Frage entwickelt die Arbeit eine neue Maßgröße für die praktische Erfahrung von Fondsmanagern innerhalb eines Anlagesektors. Diese Maßgröße bildet ab, dass der Umfang der praktischen Erfahrung sektorspezifisch ist und davon abhängt, inwieweit die Fondsmanager innerhalb eines Sektors bereits Erfahrung mit Anlageentscheidungen unter unerwartet volatilen Rahmenbedingungen sammeln konnten. Kernergebnis der Arbeit ist, dass so gemessene höhere praktische Erfahrung eines Fondsmanagers innerhalb eines Anlagesektors zu dort signifikant höheren Anlageerträgen führt.

Prof. Michael Binder in der Laudatio: "Arbeit zeichnet sich durch innovative Messung der praktischen Erfahrung aus"

Prof. Michael Binder verwies in seiner Laudatio auf eine bereits umfangreich vorliegende wirtschaftswissenschaftliche Literatur zu der Frage, inwieweit Berufserfahrung ("Learning by Doing") die Arbeitsleistung beeinflusst. Ein typisches Problem für Arbeiten in diesem Bereich sei, dass sie die Berufserfahrung durch Variablen wie die Beschäftigungsdauer messen - die Beschäftigungsdauer jedoch mit anderen Determinanten der Arbeitsleistung korreliert und so keine Berechnung des Beitrages der Berufserfahrung per se zur Arbeitsleistung ermöglicht. Die Arbeit von Kempf überwindet dieses Dilemma durch die Entwicklung einer neuen Maßgröße für die Berufserfahrung von Fondsmanagern. Die Preisträgerin verwendet diese Maßgröße im Rahmen eines Modells, das andere Determinanten der Güte der Anlageentscheidungen nahezu vollständig herausrechnen lässt. Wie Binder betonte, ergibt sich die Bedeutung der Arbeit auch durch ihre Implikation, dass Investoren bei ihren Anlageentscheidungen den Umfang der sektorspezifischen praktischen Erfahrung von Fondsmanagern berücksichtigen sollten. Es läge im Interesse von gut aufgestellten Investmentfonds, die praktische Erfahrung ihrer Manager offenzulegen.

Young Innovators-Award war Teil des Finanzforums Vordenken in Frankfurt

Traditionell ist die Verleihung des Young Innovators-Award Teil des Finanzforums Vordenken, auf dem als Höhepunkt die Ehrung zum "Vordenker des Jahres" vorgenommen wird: 2016 an Frank-Jürgen Weise, den Vorstandsvorsitzenden der Bundesagentur für Arbeit und Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge. Weise, der den Preis persönlich entgegennahm, wurde für den erfolgreichen Umbau der Bundesagentur für Arbeit zu einem modernen Dienstleister und für sein professionelles Management der Flüchtlingskrise ausgezeichnet. Thematisch stand das Finanzforum Vordenken in diesem Jahr unter dem Titel "Migrationsrepublik Deutschland - Chance oder Risiko für Wirtschaft und Gesellschaft?". 300 Gäste aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft waren der Einladung nach Frankfurt gefolgt.

Das FINANZFORUM VORDENKEN ist eine Veranstaltung der Finanzberatungsgesellschaft Plansecur. Es wurde mit dem Ziel ins Leben gerufen, eine qualitätsfördernde Branchenplattform zu schaffen, die Raum für neue Ideen, wichtige Marktimpulse und klare Werteorientierung in der Finanzdienstleistung gibt.

Bildmaterial: Bildmaterial finden Sie unter www.finanzforum-vordenken.de.

Pressekontakt:

Volker Preilowski (am Tag der Veranstaltung) Fon: 0160 / 90544158,
presse@plansecur.de

Original-Content von: Plansecur KG, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: