Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

EEG-Entlastung
Papierindustrie: Kompromiss erkennt Bedeutung der Industrie an

Bonn (ots) - Die deutsche Papierindustrie sieht den zwischen Bundesregierung und EU-Kommissionen erzielten Kompromiss zur Vereinbarkeit der Besonderen Ausgleichsregelung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes mit den EU-Beihilfeleitlinien als deutliches Bekenntnis zum Industriestandort Deutschland. "Mit der jetzt gefundenen Einigung wird sichergestellt, dass energieintensive Unternehmen weiter am Standort Deutschland produzieren können", sagte VDP-Hauptgeschäftsführer Klaus Windhagen nach der Vorstellung des Verhandlungsergebnisses durch Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel.

Gerade die Papierindustrie, die bei der Stromintensität an dritter Stelle in Deutschland stehe, sei auf international wettbewerbsfähige Energiepreise angewiesen, sagte Windhagen. Diese bestünden - wie Gabriel betont habe - nicht nur aus den Preisen an den Strombörsen, sondern auch aus den darauf aufgeschlagenen Umlagen und Steuern.

Mit rund 40.000 Mitarbeitern produziert die deutsche Papierindustrie über 22 Millionen Tonnen Papier, Karton und Pappe im Jahr. Sie ist damit die Nr. 1 in Europa und nach China, den USA und Japan die Nr. 4 weltweit. Über 160 Betriebe in Deutschland stellen Zellstoff und Papier her.

Pressekontakt:

Gregor Andreas Geiger
Bereichsleiter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Director Press and Public Relations
Verband Deutscher Papierfabriken e.V.
German Pulp and Paper Association
Adenauerallee 55
D-53113 Bonn
FON +49 (0) 2 28 2 67 05 30
FAX +49 (0) 2 28 2 67 05 50
Mobil +49 (0) 1 72 2 53 45 52
www.vdp-online.de

Original-Content von: Verband Deutscher Papierfabriken (VDP), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Verband Deutscher Papierfabriken (VDP)

Das könnte Sie auch interessieren: