Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Weltflüchtlingstag: Help warnt vor Cholera-Epidemie im Südsudan

Bonn (ots) - Die Hilfsorganisation Help - Hilfe zur Selbsthilfe weist anlässlich des Weltflüchtlingstages am 20. Juni mit Sorge auf die steigende Zahl von Cholera-Erkrankungen im Südsudan hin. Laut Angaben der Weltgesundheitsbehörde (WHO) traten in Juba bis Anfang Juni rund 1.700 Krankheitsfälle unter Inlandsvertriebenen auf, die sich vor den ethnischen Konflikten zwischen Dinka und Nuer auf ein Gelände der Vereinten Nationen (UN) in der Hauptstadt gerettet hatten. "Help befürchtet, dass sich die Cholera während der Regenzeit auch in Vertriebenenlagern wie Mingkaman verbreitet. Dann droht Gefahr durch eine Epidemie", erklärte Help-Projektreferent Fabian Nolde.

Das Lager Mingkaman im Bundesstaat Lakes ist derzeit mit 90.000 Binnenflüchtlingen eines der größten Vertriebenenlager im Südsudan. Die UN haben Help um Mithilfe gebeten, um die Ausbreitung der Krankheit dort zu verhindern. Zur Verbesserung der hygienischen Bedingungen im Camp verteilen Help-Mitarbeiter Seife sowie Wasserkanister an die Vertriebenen, errichten Latrinen und führen Hygieneschulungen durch. Bereits seit einigen Monaten läuft der Bau von Brunnen, um die Wasserversorgung für die Familien im Lager und den umliegenden Dörfern zu verbessern.

"Die Cholera bedroht die Konfliktparteien der Dinka und Nuer gleichermaßen. Insbesondere Frauen und Kinder sind durch die Strapazen der Flucht oftmals so geschwächt, dass sie nur geringe Widerstandskräfte haben. Die Cholera stellt erneut eine akute Bedrohung für ihr Leben dar", berichtet Fabian Nolde.

Help ist seit 2011 im Südsudan aktiv, insbesondere im Bereich Ernährungssicherung, Nothilfe und Gesundheitsversorgung. Aufgrund ethnischer Konflikte kam es in den letzten Monaten zu schweren Gewaltausbrüchen, die unzählige Menschen zur Flucht im eigenen Lande zwangen. Die Zahl der Binnenvertriebenen wird von der UN derzeit auf über eine Million Menschen geschätzt. Insgesamt benötigen rund vier Millionen Menschen humanitäre Hilfe.

Achtung Redaktionen: Help-Projektreferent Fabian Nolde steht für Interviews zur Verfügung. Er war kürzlich im Südsudan und kann über die humanitäre Lage berichten.

Help bittet um Spenden für die Menschen im Südsudan: Help - Hilfe zur Selbsthilfe, Stichwort: Südsudan, Spendenkonto 2 4000 3000, Commerzbank Bonn, BLZ 370 800 40

Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V. unterstützt als weltweit operierende Hilfsorganisation seit 1981 Menschen in Not und leistet schnelle und unbürokratische Hilfe, unabhängig von Herkunft, Religion, oder Weltanschauung. Schwerpunkte der Projektarbeit sind die Not- und Katastrophenhilfe, ebenso wie langfristig angelegte Entwicklungshilfe- und Wiederaufbauprojekte. Help trägt das DZI-Spendensiegel und ist Unterzeichner der Initiative Transparente Zivilgesellschaft. Help ist Mitglied von Aktion Deutschland Hilft (ADH), dem Bündnis der Hilfsorganisationen.

Pressekontakt:

Pressestelle Help: Marion Michels, Tel.: 0228-9 15 29 13, E-Mail:
michels@help-ev.de, Mobil: 0173-27 90 438, www.help-ev.de

Original-Content von: Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Help - Hilfe zur Selbsthilfe e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: