Deutsche AIDS-Hilfe

Gedenktag 21. Juli: Viele Drogentote könnten noch leben

Berlin (ots) - Deutsche AIDS-Hilfe: Der Toten gedenken, die Lebenden schützen / Keinerlei Verständnis mehr für unterlassene Hilfsangebote / Kurswechsel in der Drogenpolitik ist überfällig

1.333 Drogen konsumierende Menschen sind im Jahr 2016 in Deutschland gestorben - zum großen Teil, weil Hilfsangebote fehlten. Am heutigen Internationalen Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher erinnert die Deutsche AIDS-Hilfe an diese Menschen - und daran, dass sie mit einer anderen Drogenpolitik noch leben könnten.

Dazu erklärt Björn Beck vom Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe:

"Seit 2012 ist die Zahl der Todesfälle um mehr als 40 Prozent gestiegen und die Politik schaut zu. Längst gibt es wissenschaftlich abgesicherte Maßnahmen, die Todesfälle verhindern und Gesundheitsschäden reduzieren. Dass sie in Deutschland ungenutzt bleiben, ist nicht hinnehmbar. Menschen sterben, Menschen verlieren ihre Angehörigen - und niemand schreitet ein. Wir sind zutiefst erschüttert und haben dafür keinerlei Verständnis."

Gesundheit schützen statt Menschen verfolgen

Im Mittelpunkt des diesjährigen Gedenktages steht das Thema Menschenwürde. Das Menschenrecht auf den bestmöglichen erreichbaren Gesundheitszustand gebietet eine Drogenpolitik, die gesundheitliche Schäden reduziert und Drogen konsumierende Menschen gesundheitlich und sozial stabilisiert.

Folgende Maßnahmen kommen nicht oder zu wenig zum Einsatz:

   - Drogenkonsumräumen retten Leben, verhindern HIV- und 
     Hepatitisinfektionen und bieten Hilfe an. Trotzdem gibt es sie 
     nur in sechs Bundesländern.
   - Das Medikament Naloxon rettet im Fall einer Überdosis Heroin 
     Menschenleben. Doch weder auf Bundesebene noch in den Ländern 
     wird das billige Präparat Konsumierenden zur Verfügung gestellt.
     (In den USA sind derweil viele Polizisten regulär damit 
     ausgestattet.)
   - Drugchecking, die Vor-Ort-Überprüfung von Drogen auf 
     Wirkstoffgehalt und Reinheitsgrad, hat sich in vielen 
     Nachbarländern bewährt - in Deutschland bleibt es verboten. 

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hat ihre Möglichkeiten der Strategiebildung im Bereich der Schadensminderung (Harm Reduction) in dieser Legislaturperiode ungenutzt gelassen. Viele Landesregierungen bleiben ebenfalls untätig. Es herrscht Stillstand.

Neue Drogenpolitik wäre gut für alle

Dabei bräuchte Deutschland über die genannten Maßnahmen hinaus einen Kurswechsel in der Drogenpolitik. Die Strafverfolgung von Drogenkonsument_innen ist kontraproduktiv: Sie führt unter anderem dazu, dass Menschen schneller abstürzen und für Hilfsangebote schwerer erreichbar sind.

"Der Kurswechsel ist überfällig. Drogenpolitik muss auf Unterstützung der Menschen statt auf Verfolgung setzen. Das ist gut für die Konsumenten und die Gesellschaft", betont Björn Beck.

Die DRUCK-Studie - initiiert vom Bundesgesundheitsministerium, durchgeführt vom Robert-Koch-Institut - hat wertvolle Erkenntnisse geliefert und erheblichen Handlungsbedarf bezüglich der Infektionsprophylaxe offenbart. Daraus sind bereits wegweisende Projekte erwachsen, etwa Testangebote in Großstädten, auch in Kooperation mit staatlichen Stellen.

"Nachhaltig erfolgreich können wir aber nur sein, wenn sich Drogenpolitik grundlegend ändert und der Schutz der Gesundheit von Konsumenten ernstgenommen wird", sagt DAH-Vorstand Björn Beck.

Immer mehr Tote auch international

Der Anstieg von drogenbedingten Todesfällen ist nicht nur in Deutschland zu verzeichnen: In Europa stieg die Zahl 2016 um 6 Prozent auf 8.400 Fälle - zum dritten Mal infolge. Weltweit sind 2016 190.000 Menschen an den Folgen des Drogenkonsums sowie an Verfolgung und Marginalisierung gestorben.

In mehr als 100 Städten auf mehreren Kontinenten gedenken heute Menschen ihrer verstorbenen Angehörigen, Freund_innen und Mitstreiter_innen.

Mehr Informationen:

Pressemitteilung vom 5.6.2017: 
http://ots.de/uMOxD 
"Eine neue Drogenpolitik ist überfällig" - Pressemitteilung zum 
Alternativen Drogen- und Suchtbericht 2016: 
http://ots.de/rf9OW 
Übersichtsseite der Deutschen AIDS-Hilfe mit aktuellen Beiträgen zum 
Thema Drogenpolitik und zum Leben mit Drogen: 
https://magazin.hiv/2017/07/20/leben-mit-drogen-in-wuerde/ 
Gedenkveranstaltungen in Deutschland: 
http://ots.de/XH2ag 

Pressekontakt:

Deutsche AIDS-Hilfe
Holger Wicht
Pressesprecher
Tel. (030) 69 00 87 - 16
Mobil: 0171 2749511
presse@dah.aidshilfe.de
www.aidshilfe.de

Original-Content von: Deutsche AIDS-Hilfe, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche AIDS-Hilfe

Das könnte Sie auch interessieren: