medico international

Jahrestag des Brandes bei Textilfabrik in Pakistan - Deutsche Gewerkschaften solidarisieren sich mit Südasiens TextilarbeiterInnen und rufen zu konkreter Hilfe auf

Frankfurt/Main (ots) - Die Vorsitzenden von DGB, Ver.di und IG-Metall rufen anlässlich des zweiten Jahrestages des verheerenden Brandes in der pakistanischen Textilfabrik Ali Textile zur Unterzeichnung des Aufrufs "Wir stehen am Anfang" (www.medico.de) auf. Darin fordern die Gewerkschaftsvorsitzenden zu öffentlichem Handeln und konkreter Hilfe für die ArbeiterInnen der globalen Textilindustrie auf: "Die Kolleginnen und Kollegen an den Nähmaschinen in Süd- und Südostasien haben Anspruch auf eine angemessene und faire Entschädigung", so Detlef Wetzel, Vorsitzender der IG Metall, "sie brauchen dringend bessere Arbeitsbedingungen und eine anerkannte gewerkschaftliche Vertretung."

Am 11. September 2012 verbrannten 250 ArbeiterInnen qualvoll in einer maroden Fabrik, die maßgeblich für einen deutschen Textilhändler produzierte. Noch immer gibt es für die Opfer und Hinterbliebenen keine substantiellen Entschädigungen. "An den Arbeitsbedingungen in der asiatischen Textilindustrie, die weltweit für Empörung sorgen, hat sich kaum etwas geändert", so Reiner Hoffmann, Vorsitzender des DGB. "Würdige Arbeits- und Lebensbedingungen für die Beschäftigten sind nicht in Sicht. Um das zu ändern, braucht es Öffentlichkeit, in den betroffenen Ländern, aber auch und gerade bei uns."

Die drei Gewerkschaftsvorsitzenden fordern ein deutlich verschärftes Haftungsrecht für deutsche und europäische Unternehmen, die in den Ländern des globalen Südens fertigen lassen. Zugleich rufen sie unter dem Stichwort "Gewerkschaftshaus Karatschi" zu Spenden für die sozialmedizinische Hilfs- und Menschenrechtsorganisation medico international auf, mit denen medizinische Hilfe, die Finanzierung von Gerichtsverfahren der Überlebenden und Hinterbliebenen sowie der Ankauf eines Gewerkschaftshauses in Pakistans Industriemetropole Karatschi gewährleistet werden sollen. "Wir tun das nicht, um die Unternehmen aus ihrer Verantwortung zu entlassen, im Gegenteil: Wir wollen Druck machen. Es geht um gute Arbeit und ein gutes Leben, hier wie anderswo.", so der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske. Der Aufruf unter dem Stichwort "Gewerkschaftshaus Karatschi"

Unterstützt werden sie dabei durch Bundestagsabgeordnete, WissenschaftlerInnen und KünstlerInnen, die den Aufruf mitunterzeichnet haben.

Pressekontakt:

Christoph Schmitz, ver.di-Bundesvorstand, 030/6956-1011 bzw. -1012, 
pressestelle@verdi.de
Thomas Seibert, Südasien-Koordinator medico international,
seibert@medico.de, 0160 97557350.
Original-Content von: medico international, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: medico international

Das könnte Sie auch interessieren: