Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG

Den Genen auf der Spur
Neueste Erkenntnisse der Genomik-Forschung bei Procter & Gamble (mit Bild)

Den Genen auf der Spur / Neueste Erkenntnisse der Genomik-Forschung bei Procter & Gamble (mit Bild)
Dr. Jay Tiesman, Genomik-Experte der Olaz-Forschung bei Procter & Gamble. Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Abdruck bitte unter Quellenangabe: "obs/P&G Beauty & Grooming"

ein Dokument zum Download

Schwalbach am Taunus (ots) - Als Pionier in der Konsumgüterbranche beschäftigt sich Procter & Gamble seit mehr als 10 Jahren mit dem Forschungsgebiet der Genomik und hat dabei herausragende Ergebnisse erzielt: Dank so genannter "Genchips" wurden die Unterschiede zwischen den Genaktivitäten junger und alter Haut aufgedeckt. Mit Hilfe dieser Erkenntnisse identifizierten die P&G Wissenschaftler vielversprechende Anti-Aging Wirkstoffe, die ältere Haut wieder wie jüngere Haut agieren lassen und eröffnen damit Zukunfts-Perspektiven auf innovative Hautpflege-Lösungen.

Genomik - was sie auszeichnet und was sie leistet

Vor mehr als 10 Jahren begann P&G als eines der ersten Unternehmen die Forschung auf dem Gebiet der Genomik und gehört inzwischen zu den führenden Experten in diesem Bereich. 40 Veröffentlichungen haben P&G Wissenschaftler in diesem Zeitraum verfasst und 75 Vorträge zu ihren Forschungsergebnissen auf wissenschaftlichen Tagungen und Kongressen gehalten. Genomik untersucht die Aktivitäten der Gene und wie diese sich im Laufe der Zeit verändern. Sie erklärt uns, wie Gene funktionieren, miteinander interagieren und - noch wichtiger - wie sie auf äußere Reize reagieren. Im Gegensatz zur Genetik, die die Gene in der DNA als statische Momentaufnahme betrachtet, untersucht die Genomik z.B. welche Proteine von den Genen produziert werden. P&G Beauty & Grooming war Pionier auf dem Gebiet der Genomik und nutzt sie inzwischen, um fundamentale Verbraucherthemen aus der Kosmetik wie Schuppen und Hautalterung zu verstehen.

Forschungsergebnisse - was bedeutet Genomik für Anti-Aging?

In der Genomik wird mit Hilfe der so genannten Genchips der genomische Fingerabdruck der Haut untersucht. Die Haut jedes Menschen hat ihren eigenen genomischen Fingerabdruck. Dieser zeigt, wie individuelle Gene reguliert sind. Bei Reaktionen der Haut auf bestimmte Reize enthüllt der genomische Fingerabdruck der Haut, welche Stoffe (z.B. Proteine, Lipide) entwickelt werden und was letztendlich ihr äußeres Erscheinungsbild beeinflusst.

Die Genchip-Analyse aus der Forschung der Marke Olaz von P&G misst z.B. die Aktivität der Gene, die den Zellen Impulse geben, Kollagen oder Fettsäuren zu produzieren, die wiederum die Hautbarriere stärken.

Mit einem Genchip lassen sich inzwischen 54.000 Gene in einer einzelnen Analyse untersuchen und die Genaktivitäten in gealterter Haut mit denen in junger Haut vergleichen. Genchips zeigen allerdings nicht nur, was auf dem "Gen-Level" in der Haut passiert, sondern auch, welche Faktoren hauptsächlich für den Alterungsprozess der Haut zuständig sind. Mit diesem Verfahren ermittelt die Olaz-Forschung wirksame und gut verträgliche Inhaltsstoffe, die auf dem Gebiet der Anti-Aging Produktentwicklung eingesetzt werden. "Der Einsatz genomischer Technologien in Forschungsprojekten macht unsere Forschung wesentlich effizienter und effektiver", sagt Dr. Jay Tiesman, Genomik-Experte der Olaz-Forschung. "Wir sind jetzt in der Lage, Verbrauchern Produkte anzubieten, die besonders effektiv deren Erwartungen an Anti-Aging Kosmetik entgegenkommen." Die Forschung und Entwicklung der Marke Olaz ist damit im Bereich Anti-Aging ein echter Vorreiter.

Was die Zukunft verspricht

Auch in Zukunft wird P&G im Bereich Genomik forschen, um neue Wirkstoffe zu identifizieren und auf dieser Grundlage Hautpflege-Innovationen zu entwickeln, die den Alterungsprozess der Haut aufhalten oder umkehren. Mit dem Peptid Pal KT - ein Palmitoyl-Lysin-Threonin Peptid - und dem Wirkstoff Hexamidine wurden bereits zwei neue vielversprechende Stoffe identifiziert. In den nächsten Monaten veröffentlicht Procter & Gamble im renommierten Fachmagazin "British Journal of Dermatology" dazu seine neuesten Forschungsergebnisse, die in einer "doppel-blinden", klinischen Studie untersucht wurden.

Pressekontakt:

P&G Beauty & Grooming, 
Pressestelle,
Sulzbacher Straße 40,
65824 Schwalbach/Ts.

Dr. Alfred Markowetz,
Tel.: 06196 89 1058,
Fax: 06196 89 21058,
E-Mail: markowetz.a@pg.com

Steffi Speisebecher,
Tel.: 06196 89 4157,
Fax: 06196 89 25281,
E-Mail: speisebecher.s@pg.com

Brandzeichen - Markenberatung und Kommunikation GmbH,
Oberkasseler Straße 6,
40545 Düsseldorf

Lena Stemplewitz,
Tel.: 0211 585886 17,
Fax: 0211 585886 20,
E-Mail: lena.stemplewitz@brandzeichen-pr.de
Original-Content von: Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Das könnte Sie auch interessieren: