BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.

Deutliche Kritik an der Ampel auf Lebensmitteln
Diskussion im Europäischen Parlament verdeutlicht Korrekturbedarf der Regelung für eine Lebensmittelinformationsverordnung

Berlin (ots) - Zahlreiche Stimmen haben sich im EU-Parlament gegen die Einführung einer Ampelkennzeichnung bei Lebensmitteln ausgesprochen. Diese sei ein zu vereinfachendes und damit irreführendes System. In der Anhörung zur Kennzeichnung von Lebensmitteln bezogen gestern Vertreter der französischen Ratspräsidentschaft, der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), von Industrie und Handel, kleiner und mittelständischer Unternehmen sowie von Verbrauchern Stellung zum Kommissionsvorschlag für eine Lebensmittelinformationsverordnung.

"Die Lebensmittelwirtschaft fordert eine Regelung, die für alle Unternehmen wirtschaftlich und praktikabel umsetzbar ist. Dies ist insbesondere im Hinblick auf die wirtschaftliche Belastung durch Nährwertkennzeichnung für kleine und mittelständische Unternehmen, die für die Lebensmittelwirtschaft in ganz Europa prägend sind, unerlässlich", so Prof. Matthias Horst, Hauptgeschäftsführer des Bundes für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V. (BLL), Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft.

Die zu detaillierten und unpraktikablen Vorgaben zur Herkunftskennzeichnung, zu Schriftgrößenvorgaben und zu nationalen Sonderregelungen stießen in der Diskussion ebenso auf breite Kritik wie auch die Überfrachtung von Verpackungsvorderseiten und ein generelles Zuviel an Pflichtinformationen. Zahlreiche Teilnehmer sprachen sich in der Anhörung, die auf Einladung der Berichterstatterin des Umweltausschusses, der Abgeordneten Dr. Renate Sommer (CDU) stattfand, für "weniger ist mehr" in Sachen Pflicht- und Nährwertkennzeichnung sowie eine "bessere Gesetzgebung " aus.

"Wir hoffen, dass die Besorgnisse der Lebensmittelwirtschaft in den künftigen Beratungen von Rat und Europäischem Parlament ernst genommen und gemeinsame Lösungen zum Wohle von Verbrauchern und Wirtschaft gefunden werden", so Horst.

Der BLL ist der Spitzenverband der deutschen Lebensmittelwirtschaft. Ihm gehören ca. 500 Verbände und Unternehmen der gesamten Lebensmittelkette - Industrie, Handel, Handwerk, Landwirtschaft und angrenzende Gebiete - an.

Für weitere Informationen:

Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e. V. (BLL)
RA Peter Loosen, LL.M.
Büro Brüssel:
Tel.: +32 2 50810-23
Büro Bonn:
Tel.: +49 228 81993-141
Fax: +49 228 81993-241
E-Mail: ploosen@bll.de, Internet: www.bll.de

Original-Content von: BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BLL - Bund für Lebensmittelrecht und Lebensmittelkunde e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: