Hamburg Messe und Congress GmbH

Fachworkshop "Basics für Integriertes Marketing" in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Direktmarketing Verband (DDV) am 8. Mai 2000 im CCH

Hamburg (ots) - hamburger dialog "Effizienz der Kommunikation: Neue Vielfalt - neue Chancen" Am 8. und 9. Mai 2000 im CCH-Congress Centrum Hamburg "One day, all marketing will be direct marketing" - betrachtet man die Entwicklung der Werbeausgaben in den letzten Jahren, dann geht der Trend jedenfalls eindeutig in diese Richtung. Hatte das Direktmarketing 1990 noch einen Anteil von etwa 37 Prozent an den deutschen Gesamtaufwendungen für Werbung in Höhe von gut 40 Mrd. DM, so waren es 1999 nach Schätzungen von DDV und ZAW bereits 39 Mrd. von insgesamt 62 Mrd. DM, also über 60 Prozent. Und diese Schere schließt sich weiter, denn das Direktmarketing hat seit Jahren zweistellige Zuwachsraten zu verzeichnen und beißt sich damit regelmäßig ein überproportionales Stück vom boomenden Werbekuchen ab. Warum ist das so? Dieser Frage werden am 8. Mai während des 2. hamburger dialogs Experten im Rahmen eines Fachworkshops nachgehen, der in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Direktmarketing Verband (DDV) im CCH veranstaltet wird. Knut Gölz, Leiter Öffentlichkeitsarbeit des DDV, stellt im Vorfeld des Fachworkshops folgende Thesen zur Diskussion: 1. Wie der Begriff Direktmarketing schon sagt, beruht diese Werbeform auf dem Prinzip "Dialog mit dem Kunden". Denn idealer Weise sollte der Kunde nur die Angebote bekommen, die ihn auch tatsächlich interessieren. Die Messlatte lautet also nicht mehr und nicht weniger als weg vom undifferenzierten Werbeangebot hin zur zielgruppengenauen Kundenansprache. 2. Der Kunde hat die Möglichkeit, durch ein Responseelement - über Telefon, Fax, Postadresse oder eMail - unmittelbar auf eine Werbeansprache zu reagieren, also in direkten Kontakt mit dem Anbieter zu treten. Diese moderne Form der one-to-one Kommunikation eröffnet nicht nur die Chance, mehr Informationen über die Bedürfnisse eines potentiellen oder bereits bestehenden Kunden zu erhalten, sondern auch den direkten Kontakt zu ihm zu pflegen. 3. Zum Management solcher Kundenbeziehungen ist eine möglichst umfassende und zielgruppenadäquate Kontakt- und Datenpflege notwendig - "Customer Relationship Management" (CRM) genannt - und dies alles, ohne den Kunden zu bedrängen oder zu überfordern. Im Zeitalter der individualisierten Gesellschaft ist es eher angebracht, den Kunden dort abzuholen, wo er sich gerade befindet. Diesen Standort des Kunden herauszufinden, das leistet die Königsdisziplin des Marketings, nämlich die Dialogkommunikation. 4. Angesichts immer weiter ausdifferenzierender Angebots- und Nachfragemärkte - egal ob b-to-c oder b-to-b - kann letztlich nur das integrierte Marketing, basierend auf dem Dialog mit dem Kunden, diesen Anspruch erfüllen. Integriertes Marketing bedient sich aller Formen der Zielgruppenansprache und aller Kommunikations- und Vertriebskanäle bei gleichzeitig messbarer Response- und damit Kostenanalyse. Integriertes Marketing trägt zudem genauso wie klassisches Marketing zur Markenbildung bei. Dabei bedient sich integriertes Marketing einer engen und individuellen Vernetzung von Angeboten, Medien, Inhalten und Nutzerprofilen. Diese Marketingelemente stehen nicht im Gegensatz zueinander, sondern ergeben sich aus dem Zusammenspiel aller Kommunikationsdisziplinen, gleichgültig ob Direktmarketing, klassische Werbung, Public Relations, Multimedia, Verkaufsförderung, Sponsoring oder Eventmarketing. Entscheidend ist also nicht die Frage eines "entweder/ oder" der einzelnen Kommunikationskanäle, sondern der richtige Marketing-Mix für den jeweiligen Kunden respektive Nutzer. Der Fachworkshop um 15.45 Uhr mit maximal 20 Teilnehmern dient auch der Vertiefung des um 14.00 Uhr von Prof. Bernd Kracke, Präsident Deutscher Direktmarketing-Verband und Vice President Strategy CrossMedia iXL Germany, geleiteten Diskurses zum Thema: Dialog vs. Masse / Customer Relationship - Neuordnung der Werbestrategien- und mittel. Der 2. hamburger dialog findet am 8. und 9. Mai 2000 im Congress Centrum Hamburg statt. In insgesamt 35 Beiträgen, davon vier Plenen, zwei Fachworkshops, 14 Case Studies und Diskussionsrunden nehmen an den zwei Tagen des Hamburger Medienkongresses rund 140 Referenten aus dem In- und Ausland zu aktuellsten Kommunikations-, Werbe-, Design- und Musikthemen Stellung. Am 10. Mai 2000 schließt die viertägige "Marketing Services", künftig im jährlichen Wechsel zwischen Hamburg und Frankfurt, als Veranstaltung auf dem Hamburger Messegelände direkt an den hamburger dialog an, zeitgleich mit der "Display - Fachmesse für POS Marketing", die seit 1998 alle zwei Jahre in Hamburg stattfindet. ots Originaltext: Hamburg Messe und Congress GmbH Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Redaktion: Angelika Schennen, Tel. Hamburg (040) 3569 2445, schennen@hamburg-messe.de Weitere Infos zum hamburger dialog finden Sie im Internet unter: www.hamburger-dialog.de Original-Content von: Hamburg Messe und Congress GmbH, übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Das könnte Sie auch interessieren: