Deutscher BundeswehrVerband (DBwV)

Kommunalpolitisches Mandat: BundeswehrVerband weist Einschränkung der Rechte von Soldaten scharf zurück
Gertz: "Angriff auf das Leitbild vom Staatsbürger in Uniform"

Bonn (ots) - Mit scharfer Kritik hat der Deutsche BundeswehrVerband die geplante Neuregelung des Soldatengesetzes (Paragraph 25. Abs. 3), die zu erheblichen Einschränkungen der kommunalpolitischen Tätigkeit von Soldaten als Mandatsträgern führen können, zurückgewiesen. Bundesvorsitzender Bernhard Gertz bezeichnete auf der Sitzung des DBwV-Bundesvorstandes in Bonn die Pläne des Verteidigungsministeriums als "Angriff auf das Leitbild vom Staatsbürger in Uniform". Die Ausübung der Mandate werde mit der beabsichtigten Regelung massiv und unnötig beschränkt, ohne dass gesetzgeberischer Handlungsbedarf bestehe. Der BundeswehrVerband erwarte, dass der Entwurf der Bundesregierung bei den parlamentarischen Beratungen korrigiert und die alte Rechtslage erhalten bleibt. Der Verband werde es nicht hinnehmen, dass mit einem Einzelfall eine Gesetzesänderung begründet wird, mit der die Ausübung kommunaler Wahlmandate generell ausgehöhlt werde. "Sollte die Koalition jedoch bei der Absicht zur Neuregelung des Gesetzes bleiben, muss zumindest sichergestellt werden, dass die Entscheidung über das Versagen der Mandatsausübung vom Minister persönlich getroffen wird - und nicht auf der Ebene der Disziplinarvorgesetzten", betonte Gertz. Die Bewertung der Neuregelung des Soldatengesetzes durch den Städte- und Gemeindebund, der Scharpings Pläne als schwerwiegende Beeinträchtigung darstellt, teilt der Deutsche BundeswehrVerband uneingeschränkt. ots Originaltext: Deutscher Bundeswehrverband e.V. Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de Rückfragen bitte an: Wilfried Stolze Tel.-Nr. 0228 / 3823-212 oder 0171 / 4168800 Original-Content von: Deutscher BundeswehrVerband (DBwV), übermittelt durch news aktuell

Themen in dieser Meldung


Weitere Meldungen: Deutscher BundeswehrVerband (DBwV)

Das könnte Sie auch interessieren: