Deutscher BundeswehrVerband (DBwV)

100.000 Proteststimmen gegen den Wortbruch

Berlin (ots) -

Einladung an die Presse 
Oberst Kirsch präsentiert Protestpostkarten der Menschen in der 
Bundeswehr 

Bald hat die Bundesregierung es schwarz auf weiß: Kaum eine andere Maßnahme hat die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr so erzürnt wie der Vertrauens- und Wortbruch bei der Sonderzahlung ("Weihnachtsgeld"). Vorgesehen und zweifach gesetzlich festgeschrieben war, den Soldaten und Beamten auf Bundesebene ab 2011 die seit 2006 halbierte Sonderzahlung wieder in der vorherigen Höhe zu gewähren. Am 30.9. beschloss der Bundestag auf Antrag der Regierungsfraktionen jedoch, diese Zusage zurückzunehmen. Dies bedeutet einen Einkommensverlust von 2,44 Prozent. Noch viel schwerer wiegt die nachhaltige Störung des Vertrauens in die politische Unterstützung der durch Reformen und Einsätze schwer belasteten Bundeswehrangehörigen.

Der Deutsche BundeswehrVerband hat zu einer Protestaktion per Postkarte aufgerufen. Mit Stand von heute sind mehr als 100.000 Karten von Angehörigen der Bundeswehr bei der Interessenvertretung eingegangen, mit denen sie ihrem Unmut über diese Behandlung Luft machen.

Diese fulminante Beteiligung an der Aktion zeigt, dass die Soldatinnen und Soldaten beginnen, ihre bisherige Zurückhaltung aufzugeben, wenn es darum geht, der Politik ihre Meinung zu sagen. Der Ton wird rauer.

Am 16. 12. um 11.00 Uhr wird der Bundesvorsitzende des Deutschen BundeswehrVerbandes, Oberst Ulrich Kirsch, in der Berliner Bundesgeschäftsstelle eine Pressekonferenz zu dieser Aktion geben.

Dabei wird der Bundesvorsitzende außerdem die Fortsetzung der vor fünf Monaten veröffentlichten "Attraktivitätsagenda 2011" des BundeswehrVerbandes präsentieren. Mit seinen "Forderungen zur Begleitung des Reformprozesses" skizziert der BundeswehrVerband die Maßnahmen, die notwendig sind, um auch bei den anstehenden Umwälzungen die Maßgabe der Attraktivität des Dienstes in der Bundeswehr zu erfüllen.

Oberst Ulrich Kirsch steht anschließend zusammen mit weiteren Mitgliedern des Bundesvorstandes bei Glühwein, Kaffee, Gebäck und Erbsensuppe für Fragen und Gespräche zur Verfügung.

Medienvertreter sind herzlich eingeladen 
in die Bundesgeschäftsstelle Berlin des Deutschen 
BundeswehrVerbandes, Schönhauser Allee 59, 10437 Berlin, am 
16.12.2010, 11.00 Uhr. 
Wir bitten um vorherige Anmeldung.
Ihre Zusagen erbitten wir per Mail an Pressesprecher@dbwv.de 
Telefon: 030 / 804703-30, Fax: 030 / 804703-50 
Für Rückfragen steht Ihnen der Leiter der Bundesgeschäftsstelle 
Berlin, Fritz von Korff, zur Verfügung. 

Pressekontakt:

Frank Henning, 0228/3823-212 
Original-Content von: Deutscher BundeswehrVerband (DBwV), übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutscher BundeswehrVerband (DBwV)

Das könnte Sie auch interessieren: