PETA Deutschland e.V.

20 Jahre PETA Deutschland e.V. - bundesweite Plakatmotive zum Jubiläum, auf denen die Tiere zu Wort kommen: "Ich will, dass Du Dich änderst"

20 Jahre PETA Deutschland e.V. - bundesweite Plakatmotive zum Jubiläum, auf denen die Tiere zu Wort kommen: "Ich will, dass Du Dich änderst"
20 Jahre PETA Jubiläumskampagne: "Ich will, dass Du Dich änderst" / Weiterer Text über OTS und www.presseportal.de/pm/12276 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: "obs/PETA Deutschland e.V./(c) PETA"

Stuttgart (ots) - 20 Jahre PETA Deutschland e.V. - das heißt 20 Jahre im Einsatz für die Tiere. Zur Feier ihres Jubiläums verleiht die Tierrechtsorganisation den Tieren mit bundesweiten Plakatwänden eine bildgewaltige Stimme: Ein Elefant ruft die Menschen auf, keine Zirkusse mit Tieren zu besuchen; ein Fuchs zeigt, dass sein Pelz nur ihm gehört; eine Kuh gibt zu verstehen, dass ihre Milch nur für ihre eigenen Kinder bestimmt ist. Mit insgesamt neun ausdrucksstarken Plakatmotiven lenkt PETA die Aufmerksamkeit auf die Botschaften der Tiere. Die umfassende Kampagne "Ich will, dass Du Dich änderst" wird am 9. Juli 2014 bundesweit lanciert und von einem Kampagnenvideo sowie der Website www.20Jahre.PETA.de begleitet. 20 Jahre PETA Deutschland - mit unermüdlichem Einsatz für die Rechte der Tiere: Das bedeutet spektakuläre Aktionen und Kampagnen, Enthüllungen durch Undercover-Ermittlungen sowie unzählige Erfolge für die Tiere. Mit immer neuen, innovativen und konsequenten Maßnahmen rückt PETA das Leid von Milliarden Tieren in der Nahrungsmittel-, Bekleidungs- und Unterhaltungsindustrie in den öffentlichen Fokus.

"In der Kampagne zum 20-jährigen Bestehen von PETA Deutschland appellieren die Leidtragenden - die Tiere - an jeden einzelnen Menschen", so Harald Ullmann, 2. Vorsitzender bei PETA Deutschland e.V. "Wenn Du Dich änderst, werden neugeborene Kälber nicht ihren Müttern entrissen, werden männliche Küken nicht lebendig geschreddert oder Schweine und Hühner in drangvoller Enge bewegungslos gehalten. Jeder Einzelne kann durch seine Lebensweise dazu beitragen, positive Veränderungen zugunsten der Tiere herbeizuführen. Ein kleiner Schritt für uns Menschen - ein großer Schritt für die Tiere."

20 Jahre PETA Deutschland, das sind bahnbrechende Erfolge: Das illegale Verhalten der Ministerin aus Niedersachsen, Astrid Grotelüschen, wurde aufgedeckt und sie musste zurücktreten; die tierunwürdigen Zustände bei Wiesenhof kamen durch PETA-Recherchen ans Licht und wurden als "Wiesenhof-Skandal" bekannt; zahlreiche Tierhaltungen in Mastställen wurden zur Anzeige gebracht und den Staatsanwaltschaften vorgelegt. Verstöße gegen das Tierschutzgesetz - zum Beispiel in großen Schlachthöfen, bei Unternehmen in der Tieraufzucht oder auf sogenannten Pelztierfarmen - wurden veröffentlicht und rechtlich verfolgt. Dadurch wurden die Betriebe zum Handeln und zu verbesserten Bedingungen für die Tiere gezwungen.

PETA Deutschland e.V. ist eine Schwesterorganisation von PETA USA, der mit über drei Millionen Unterstützern weltweit größten Tierrechtsorganisation. Ziel der Organisation ist es, durch Aufdecken von Tierquälerei, Aufklärung der Öffentlichkeit und Veränderung der Lebensweise jedem Tier zu einem besseren Leben zu verhelfen. PETA vertritt die Ansicht, dass die Grundrechte von Tieren berücksichtigt werden müssen. Genau wie wir Menschen sind auch Tiere leidensfähig und wollen ihr Leben leben. Daher steht es uns nicht zu, sie für unsere Ernährung, für die Produktion unserer Bekleidung, für Experimente oder aus irgendeinem anderen Grund auszunutzen.

Pressekontakt:

Sylvie Bunz
Pressestelle

+49 (0)711-860-591-528
+49 (0)711-860-591-111 (Fax)
SylvieB@peta.de

PETA Deutschland e.V.
Friolzheimer Str. 3a
70499 Stuttgart

PETA.de/Presse
facebook.com/PETADeutschland

Eingetragen im Vereinsregister beim Amtsgericht Ludwigsburg, VR
202128.
Original-Content von: PETA Deutschland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: PETA Deutschland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: