EUROSTAT

Die EU-Mitgliedstaaten erteilten 2015 weniger Personen die Staatsangehörigkeit

Luxemburg (ots) - Im Jahr 2015 erwarben rund 840 000 Personen die Staatsangehörigkeit eines Mitgliedstaats der Europäischen Union (EU), ein Rückgang gegenüber 890 000 im Jahr 2014 und 980 000 im Jahr 2013. Seit 2010 erwarben insgesamt über 5 Millionen Personen die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaats. Von allen Personen, die im Jahr 2015 Bürger eines EU-Mitgliedstaats wurden, waren 87% Staatsangehörige eines Nicht-EU-Landes.

Marokkaner (86 100 Personen), Albaner (48 400), Türken (35 000), Inder (31 000), Rumänen (28 400), Pakistaner (26 300) und Algerier (22 500) machten zusammen ein Drittel (33%) aller Personen aus, die im Jahr 2015 die Staatsangehörigkeit eines EU-Mitgliedstaats erwarben. Rumänen (28 400 Personen) und Polen (17 800) waren die beiden größten Gruppen von EU-Bürgern, die die Staatsangehörigkeit eines anderen EU-Mitgliedstaats erwarben.

Im Jahr 2015 erwarben 110 128 Personen die deutsche Staatsbürgerschaft. Die drei größten Gruppen waren Staatsangehörige der Türkei (17,9%), Polens (5,4%) und der Ukraine (4,5%). In Deutschland waren 75% der Personen, die die Staatsbürgerschaft erwarben, Staatsangehörige eines Nicht-EU-Landes.

Verglichen mit der gesamten Wohnbevölkerung der einzelnen Mitgliedstaaten wurden die höchsten Zahlen von Einbürgerungen je 1000 Einwohner in Luxemburg (5,6 erteilte Staatsangehörigkeiten) und Schweden (5,0) verzeichnet. Durchschnittlich wurden in der EU 1,7 Einbürgerungen je 1000 Einwohner vorgenommen. In Deutschland lag dieser Wert bei 1,3.

Die Einbürgerungsquote ist das Verhältnis der Zahl der Personen, die die Staatsangehörigkeit eines Landes während eines Jahres erwarben, zur Zahl der Ausländer, die in demselben Land zu Beginn des Jahres ansässig waren. 2015 wurden die höchsten Einbürgerungsquoten in Schweden (6,7 Einbürgerungen je 100 ansässige Ausländer) und Portugal (5,2) verzeichnet. Durchschnittlich wurden in der EU 2,4 Staatsangehörigkeiten je 100 ansässige Ausländer verliehen. In Deutschland lag die Einbürgerungsquote mit 1,5 unter dem EU-Durchschnitt.

Diese Zahlen sind einem Artikel entnommen, der von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, herausgegeben wurde.

Vollständige Pressemitteilung (PDF-Version) auf der Eurostat-Webseite abrufbar: http://ec.europa.eu/eurostat/news/news-releases.

* * * * * * * * *

Die im Presseportal veröffentlichten Pressemitteilungen stellen eine kleine Auswahl des umfangreichen Bestands an Informationen von Eurostat dar.

Das vollständige Informationsangebot von Eurostat ist auf der Eurostat-Webseite verfügbar (Pressemitteilungen, Jahresveröffentlichungskalender der Euro-Indikatoren: http://ec.europa.eu/eurostat/news/release-calendar, Online-Datenbank, themenspezifische Rubriken, Metadaten, Datenvisualiserungstools)

Folgen Sie uns auf Twitter @EU_Eurostat und besuchen Sie uns auf Facebook: EurostatStatistics

Pressekontakt:

EUROSTAT
Eurostat Media Support
Telefon: +352 4301 33408
eurostat-mediasupport@ec.europa.eu
Original-Content von: EUROSTAT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EUROSTAT

Das könnte Sie auch interessieren: