EUROSTAT

EU: Leichter Anstieg der Zahl der erstmaligen Asylbewerber im zweiten Quartal 2016 auf knapp 306 000

Luxemburg (ots) - Im Laufe des zweiten Quartals 2016 beantragten 305 700 Asylsuchende erstmals Schutz in den Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU). Diese Zahl ist im Vergleich zum ersten Quartal 2016 (287 100 erstmalige Asylbewerber) um 6% gestiegen.

Deutschland verzeichnete die höchste Zahl von Asylbewerbern (fast 187 000 erstmalige Asylbewerber bzw. 61% aller erstmaligen Asylbewerber in der EU), gefolgt von Italien, Frankreich, Ungarn und Griechenland. Das geht aus Zahlen hervor, die Eurostat, das statistisches Amt der Europäischen Union, heute vorgelegt hat.

Auch im Vergleich zur Einwohnerzahl des jeweiligen Mitgliedstaates wurde die höchste Quote erstmaliger Asylbewerber im Laufe des zweiten Quartals 2016 in Deutschland verzeichnet (2 273 erstmalige Bewerber je eine Million Einwohner), gefolgt von Ungarn ( 1 517), Österreich (1 241) und Griechenland ( 1 113).

Syrer stellten weiterhin den größten Anteil erstmaliger Asylbewerber in der EU dar, darauf folgten Afghanen und Iraker.

Zudem wies Deutschland Ende Juni 2016 bei weitem den höchsten Anteil an anhängigen Asylanträgen (571 500 bzw. 52% der Gesamtzahl für die EU) auf.

Vollständige Pressemitteilung (PDF-Version) auf der Eurostat-Webseite abrufbar: http://ec.europa.eu/eurostat/news/news-releases.

Die im Presseportal veröffentlichten Pressemitteilungen stellen eine kleine Auswahl des umfangreichen Bestands an Informationen von Eurostat dar.

Das vollständige Informationsangebot von Eurostat ist auf der Eurostat-Webseite verfügbar (Pressemitteilungen, Jahresveröffentlichungskalender der Euro-Indikatoren: http://ec.europa.eu/eurostat/news/release-calendar, Online-Datenbank, themenspezifische Rubriken, Metadaten, Datenvisualiserungstools)

Folgen Sie uns auf Twitter: @EU_Eurostat

Pressekontakt:

EUROSTAT
Eurostat Media Support
Telefon: +352 4301 33408
eurostat-mediasupport@ec.europa.eu
Original-Content von: EUROSTAT, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EUROSTAT

Das könnte Sie auch interessieren: