BILANZ

"Enttäuschte Liebe"
Bosch und die deutsche Autoindustrie stecken in einer Beziehungskrise

Hamburg (ots) - Das Verhältnis zwischen Zulieferer Bosch und der deutschen Autoindustrie ist belastet. Dies berichtet das Hamburger Wirtschaftsmagazin BILANZ in seiner am Freitag erscheinenden Ausgabe. Ein hochrangiger Manager spricht gar von "enttäuschter Liebe". Bosch sei eigentlich Entwicklungspartner Nummer eins von BMW, Daimler und Volkswagen. Doch die Schwaben wirkten angesichts ihres Konzernumbaus bei Kraftfahrzeug-Themen lustlos, Vorstöße versandeten in Arbeitsgruppen.

Dazu kommt die Affäre um manipulierte Abgaswerte bei Volkswagen. Bosch hat die Abgaskomponenten für die Dieselmotoren des VW-Konzerns geliefert, auch die Programme, die den Testzyklus erkannten und die Motoreinstellungen veränderten. Umprogrammiert und dann eingesetzt wurden sie aber von VW. Bosch warnte den Autobauer vor dem Einsatz der Software.

Schon in den Monaten vor der Affäre hatte es Ärger zwischen Bosch und Volkswagens damaligem VW-Chef Martin Winterkorn gegeben. Der schlug Krach, weil er vom Zulieferer nicht die georderte Menge von Turboladern für Benzin- und Dieselmotoren bekommen hatte und deshalb VW-Kunden auf ihre Autos länger warten mussten.

Pressekontakt:

Redaktion BILANZ
Mark C. Schneider
Tel.: 040-347-23432
Original-Content von: BILANZ, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: BILANZ

Das könnte Sie auch interessieren: