Familienbetriebe Land und Forst

Erbschaftsteuer
Salm: Ast auf dem ländliche Betriebe sitzen, wird nicht abgesägt

Berlin (ots) - Für Land- und Forstwirte ist das Urteil ein gutes Signal: Die Familienunternehmen sollen nicht durch hohe Erbschaftsbesteuerung zerschlagen oder Arbeitsplätze gefährdet werden. "Denn das Bundesverfassungsgericht will den Ast auf dem die Wirtschaft und die Arbeitnehmer sitzen, nicht absägen", kommentierte Michael Prinz zu Salm-Salm, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft der Grundbesitzerverbände e.V. am Mittwoch das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Erbschaftsteuer in Karlsruhe.

Damit hielten die Verfassungsrichter dem Gesetzgeber die Türen offen, den Wirtschaftsstandort Deutschland auch in Zukunft zu sichern. "Die Familienunternehmen sind das Herz der deutschen Wirtschaft", so Salm. Deshalb sei es vor Weihnachten eine gute Botschaft, dass im schwierigsten Augenblick eines Familienlebens - dem Todes/Erbfall - der Fiskus nicht die Substanz des Familienbetriebes zerstört. "Diese Vorlage aus Karlsruhe muss die Politik jetzt nutzen, um sinnvoll nachzubessern."

Pressekontakt:

Arbeitsgemeinschaft der Grundbesitzerverbände. e.V.
Anja-Katharina v. der Hagen
Leiterin
Presse und Kommunikation
Claire-Waldoff-Strasse 7
10117 Berlin

Telefon: 030-28098876
Fax: 030-318072-42
Hagen@grundbesitzerverbaende.de

Original-Content von: Familienbetriebe Land und Forst, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Familienbetriebe Land und Forst

Das könnte Sie auch interessieren: