Zukunft ERDGAS e.V.

Ergebnisse des Spitzentreffens zur Energiewende enttäuschend - Nur mit Erdgas lässt sich die Energiewende verbraucherfreundlich gestalten

Berlin (ots) - "Die Ergebnisse des Spitzentreffens sind enttäuschend. Sie gehen an den wahren Problemen der Energiewende vorbei", kommentiert Dr. Timm Kehler, Vorstand der Initiative Zukunft ERDGAS e.V. anlässlich des Treffens der Ministerpräsidenten mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. "Die Ergebnisse zeigen vor allem eins: Die Bundesregierung hat das Ziel der Energiewende aus den Augen verloren - den Klimaschutz."

Bei dem Treffen am 31. Mai 2016 im Kanzleramt wurden Maßnahmen erörtert, wie die Kostenexplosion durch den Ausbau der erneuerbaren Energien für die Stromkunden erträglich gestaltet werden kann. Die jährlichen Kosten für die EEG-Umlage belaufen sich auf 22 Milliarden Euro. Doch ein positiver Effekt auf das Klima ist bislang ausgeblieben. Seit 2009 sind die CO2-Emissionen in Deutschland nicht gesunken. "Statt eine wirksame Klimaschutz-Strategie zu verfolgen, leistet die Bundesregierung nur kurzfristige Schadensbegrenzung", klagt Kehler. Für Klimaschutz und Verbraucher sei aber etwas anderes entscheidend: "Mehr Erneuerbare bei gleichzeitig mehr Kohlestrom ist teuer und bringt unterm Strich gar nichts. Erdgas und Erneuerbaren gehört die Zukunft. Aber von dieser Weichenstellung war aus dem Kanzleramt mal wieder nichts zu hören."

Erdgas kommt eine Schlüsselrolle bei der Energiewende zu. Nur Erdgas verbindet geringe Emissionen mit niedrigen Kosten für Verbraucher. "Wenn wir Klimaschutz effizient und verbraucherfreundlich organisieren wollen, dann reicht es nicht über Strom zu sprechen. Dann führt an Erdgas kein Weg vorbei", erklärt Kehler. Während der Gaspreis für Verbraucher heute auf dem Niveau von 2008 liegt, ist der Strompreis im gleichen Zeitraum um 37 Prozent gestiegen. Kehler: "Es wird Zeit, dass die Politik begreift: Nur mit Erdgas gelingt die Energiewende. Und nur durch den Einsatz von Erdgas können wir die Verbraucher wirksam vor weiteren Kostenexplosionen schützen."

Erdgas deckt in Deutschland rund 20 Prozent des Energieverbrauchs. Während sich der Anteil an der Stromerzeugung seit 2008 halbiert hat, ist Erdgas als Heizenergie ungebrochen Marktführer. Darüber hinaus bietet das Erdgasnetz die Möglichkeit, aus Ökostrom gewonnenes Gas in großem Umfang aufzunehmen, zu speichern und deutschlandweit zu transportieren.

Pressekontakt:

Zukunft ERDGAS e.V.
Michael Oppermann
Tel: 030-460 60 15 63
presse@erdgas.info
Original-Content von: Zukunft ERDGAS e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zukunft ERDGAS e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: