Zukunft ERDGAS e.V.

Taskforce für Flüssigerdgas gegründet: dena, DVGW und Zukunft ERDGAS wollen LNG als Kraftstoff etablieren

Taskforce für Flüssigerdgas gegründet: dena, DVGW und Zukunft ERDGAS wollen LNG als Kraftstoff etablieren
Gemeinsam für einen alternativen Kraftstoff: Andreas Kuhlmann von der dena-Geschäftsführung, Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft ERDGAS, und DVGW-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Gerald Linke (von links) unterzeichneten in Berlin den Vertrag zur Gründung der LNG-Taskforce. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/72142 / Die ...

Berlin (ots) - Die Deutsche Energie-Agentur (dena), der Deutsche Verein des Gas- und Wasserfaches (DVGW) und die Brancheninitiative Zukunft ERDGAS wollen künftig gemeinsam die Grundlagen dafür entwickeln, dass Liquified Natural Gas (LNG) als Kraftstoff im deutschen Markt eingeführt wird. In Berlin unterzeichneten heute der Vorsitzende der dena-Geschäftsführung, Andreas Kuhlmann, DVGW-Vorstandsvorsitzender Prof. Dr. Gerald Linke und der Vorstand von Zukunft ERDGAS, Dr. Timm Kehler, einen Vertrag zur Gründung einer LNG-Taskforce. Diese ist Teil der bereits bestehenden Initiative Erdgasmobilität, die Fahrzeughersteller, Tankstellenbetreiber sowie Erdgas- und Biogaswirtschaft vereint und durch die dena koordiniert wird.

Die Partner wollen gemeinsam Markthindernisse abbauen, der Politik Empfehlungen aussprechen, Standards und Normen entwickeln, erste Projekte umsetzen, eine Mindestinfrastruktur ausbauen und über nationale Aktivitäten zu LNG informieren. Bislang fehlte hierfür in Deutschland eine entsprechende nationale Kompetenzstelle. Diese Lücke will die Taskforce unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) nun schließen. "Ziel der Bundesregierung ist es, den Markteintritt von LNG im Schwerlastverkehr zu beschleunigen. Wir wollen auch in Zukunft bezahlbare, saubere und sichere Mobilität ermöglichen und die Kraftstoffbasis verbreitern. Genau deshalb fördern wir LNG als umweltfreundliche und preislich wettbewerbsfähige Alternative zu herkömmlichen Antrieben im Logistiksektor", sagte Norbert Barthle, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur.

LNG, tiefkaltes, bei -162°C verflüssigtes Erdgas, bietet im Straßengüterverkehr große ökonomische und ökologische Potenziale. "Bei der LNG-Infrastruktur stehen wir noch am Anfang. Es braucht gute Standards und klare, praxistaugliche Vorgaben, um die Entwicklung des vielversprechenden Marktes zu ebnen", erklärte Linke. Durch die frühzeitige Einbindung relevanter Akteure soll es nun gelingen, die notwendigen Aktivitäten für eine erfolgreiche Markterschließung in gemeinsamer Abstimmung zu koordinieren.

Im ersten Schritt entwickeln dena, DVGW und Zukunft ERDGAS im Auftrag des BMVI Handlungsempfehlungen als Teil der nationalen Mobilitäts- und Kraftstoffstrategie. Handlungsdruck besteht über die im Oktober 2014 veröffentlichte EU-Richtlinie zum Aufbau der Infrastrukturen für alternative Kraftstoffe. Kehler: "Im Schwerlastverkehr auf langen Strecken gibt es bislang keine Alternative zu Diesel. Mit LNG ändern wir das. Wir wollen zeigen, dass wir den Transport günstiger und umweltverträglicher organisieren können, wenn die Rahmenbedingungen stimmen. Wenn dieser Beweis geführt ist, können wir den Markt entwickeln."

dena-Chef Kuhlmann hob die besondere Bedeutung der Zusammenarbeit von Markt und Politik für LNG als Kraftstoff hervor: "Voraussetzung für eine erfolgreiche Marktentwicklung ist eine koordinierte Zusammenarbeit aller Akteure: Während die Wirtschaft in Pilotflotten und Infrastrukturen investiert, muss die Politik für Investitionssicherheit sorgen." Im nächsten Schritt werden die Partner der LNG-Taskforce auf die relevanten Marktakteure aus den Bereichen LNG-Versorgung, Infrastruktur, Logistik und Fahrzeugbau zugehen, um die ersten Schritte zur Markteinführung von LNG abzustimmen. Mehr Informationen finden Sie unter www.erdgasmobilitaet.info

Über die Deutsche Energie-Agentur

Die dena ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Sie unterstützt die Umsetzung der Energiewende in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Dabei blickt sie auf das Energiesystem als Ganzes und setzt sich dafür ein, Energie so effizient, sicher, preiswert und klimaschonend wie möglich zu erzeugen und zu verwenden - national sowie international. Sie engagiert sich in den Verbrauchssektoren Gebäude, Strom und Verkehr genauso wie in Fragen der Energieerzeugung, Vernetzung und Speicherung. Sie stößt vorbildliche Projekte an, zeichnet Vorreiter aus, berät Politiker, Hersteller und Dienstleister, qualifiziert Multiplikatoren, informiert Verbraucher, baut Netzwerke auf, bewertet Technologien, analysiert Auslandsmärkte und entwickelt Zukunftsszenarien. Die dena setzt dabei vor allem auf marktwirtschaftliche Instrumente und innovative Energiedienstleistungen, die von Ordnungspolitik und Förderprogrammen sinnvoll flankiert werden. www.dena.de

Über den Deutschen Verein des Gas- und Wasserfaches

Der DVGW - Technisch-wissenschaftlicher Verein - fördert das Gas- und Wasserfach mit den Schwerpunkten Sicherheit, Hygiene und Umweltschutz. Mit seinen über 13.700 Mitgliedern erarbeitet der DVGW die allgemein anerkannten Regeln der Technik für Gas und Wasser. Der Verein initiiert und fördert Forschungsvorhaben und schult zum gesamten Themenspektrum des Gas- und Wasserfaches. Darüber hinaus unterhält er ein Prüf- und Zertifizierungswesen für Produkte, Personen sowie Unternehmen. Die technischen Regeln des DVGW bilden das Fundament für die technische Selbstverwaltung und Eigenverantwortung der Gas- und Wasserwirtschaft in Deutschland. Sie sind der Garant für eine sichere Gas- und Wasserversorgung auf international höchstem Standard. Der gemeinnützige Verein wurde 1859 in Frankfurt am Main gegründet. Der DVGW ist wirtschaftlich unabhängig und politisch neutral. www.dvgw.de

Über Zukunft ERDGAS e.V.

Zukunft ERDGAS e.V. ist die Initiative der deutschen Erdgaswirtschaft. Im Mobilitätssektor setzt sie sich dafür ein, Erdgas und Bio-Erdgas als Kraftstoff stärker auf dem Markt zu etablieren. Der an über 900 Tankstellen in Deutschland erhältliche preiswerte alternative Kraftstoff kann erheblich dazu beitragen, die Lärmbelastung und die Emissionen im Straßenverkehr - insbesondere von CO2, Stickoxiden und Feinstaub - zu reduzieren. 100.000 Erdgas-Fahrzeuge sind bereits heute auf deutschen Straßen unterwegs. Getragen wird Zukunft ERDGAS von führenden Unternehmen der Erdgaswirtschaft wie Importeuren, Regionalversorgern und Stadtwerken. www.erdgas-mobil.de

Pressekontakt:

dena
Dr. Philipp Prein
Chausseestraße 128 a
10115 Berlin
Tel: 030-7261 65 641
presse@dena.de
www.dena.de

DVGW
Daniel Wosnitzka
Robert-Koch-Platz 4
10115 Berlin
Tel. 030-79 47 36 64
wosnitzka@dvgw.de
www.dvgw.de

Zukunft ERDGAS
Michael Oppermann
Neustädtische Kirchstraße 8
10117 Berlin
Tel: 030-460 60 15 63
presse@erdgas.info
www.erdgas-mobil.de
Original-Content von: Zukunft ERDGAS e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Zukunft ERDGAS e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: