Zukunft ERDGAS e.V.

Zukunft Erdgas stellt Neubaukompass vor
Wirtschaftlich und klimaschonend: Moderne und innovative Erdgas-Technologien erfüllen auch die Anforderungen der EnEV 2016

Zukunft Erdgas stellt Neubaukompass vor / Wirtschaftlich und klimaschonend: Moderne und innovative Erdgas-Technologien erfüllen auch die Anforderungen der EnEV 2016
Wirtschaftlich und klimaschonend: Moderne und innovative Erdgas-Technologien erfüllen auch die Anforderungen der EnEV 2016. Pressegrafik zur Studie "Neubaukompass". Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/pm/112647 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: ...

Frankfurt am Main (ots) - Die Brancheninitiative Zukunft Erdgas stellte im Rahmen der Messe ISH ihren "Neubaukompass" vor. Er vergleicht Kosten und Nutzen verschiedener Heizsysteme, mit denen sich die verschärften Anforderungen der EnEV 2016 im Neubau erfüllen lassen. Planer, Architekten, Handwerker und Bauherren erhalten damit frühzeitig eine wichtige Orientierungshilfe für klimaschonendes und kostengünstiges Heizen im Neubau.

Zum 1. Januar 2016 werden die energetischen Anforderungen, die die Energieeinsparverordnung (EnEV) an Neubauten stellt, um 25 Prozent verschärft. Das Institut für Technische Gebäudeausrüstung (ITG) hat im Auftrag von Zukunft Erdgas untersucht, mit welchen Technologien sich die neuen Anforderungen zu welchen Kosten erfüllen lassen. Im Neubaukompass sind die Ergebnisse übersichtlich zusammengefasst und stehen ab sofort unter www.zukunft-erdgas.info zum Download bereit.

Angebotsvielfalt bleibt erhalten

"In einem typischen Neubau können auch die neuen EnEV-Grenzwerte mit allen marktgängigen Heiztechnologien erfüllt werden", sagte Dr. Timm Kehler, Vorstand von Zukunft Erdgas. Das liege nicht zuletzt daran, dass rund zwei Drittel der Neubauten in Deutschland bereits heute als KfW-Effizienzhaus 70 oder besser errichtet würden. Sie seien damit energetisch bereits heute besser, als es die EnEV 2016 fordere.

Lediglich ein Drittel der Neubauten werde überhaupt von den neuen Grenzwerten betroffen sein. Auch hier aber bleibe die freie Wahl der Heiztechnik erhalten: "Egal ob Erdgas und Solar, Pelletkessel, Elektrowärmepumpe oder innovative Heizlösungen wie eine Strom erzeugende Heizung: Die EnEV 2016 schließt keine dieser Technologien aus", so Kehler weiter.

Erdgas plus Solar ist die günstigste Heizoption

Der Neubaukompass stellt einen Vollkostenvergleich der verschiedenen Heizsysteme an. Dabei werden Investitionskosten, Verbrauchskosten und Betriebskosten zu Jahresgesamtkosten zusammengefasst. Die Studie zeigt: Erdgas-Brennwert plus Solar ist die günstigste Heizoption im Neubau. Es folgen die Elektro-Wärmepumpe, die Erdgas-Hybridheizung und die Gaswärmepumpe. Kehler: "Bereits heute setzt jeder zweite Bauherr auf Erdgas und Solar. Nicht zuletzt dank der hervorragenden Möglichkeiten zur Kombination mit Erneuerbaren bleibt Erdgas deshalb auch in Zukunft in der Rolle des Marktführers, wenn es um Energie im Haus geht.

Niedrigste Heizkosten mit moderner Erdgas-Technologie

Die mit Abstand niedrigsten Heizkosten im Vergleich bietet die Brennstoffzellenheizung. Diese erdgasbetriebene Lösung erfordert gleichzeitig allerdings die derzeit höchsten Investitionskosten. Mehrere Bundesländer fördern deshalb den Einsatz und die Verbreitung dieser Technologie. Denn die dezentrale und hocheffiziente Erzeugung von Wärme und Strom leistet einen wichtigen Beitrag zu einer klimaschonende Energieversorgung. "Es gibt keine richtige oder falsche Heiztechnologie. Jeder sollte das System wählen, das am besten zu seinen spezifischen Bedürfnissen passt. Bei dieser Auswahl bietet der Neubaukompass eine wichtige Hilfestellung", so Kehler.

Über Zukunft ERDGAS e. V.

Zukunft ERDGAS ist die Initiative der deutschen Erdgaswirtschaft. Sie setzt sich dafür ein, dass die Potenziale des Energieträgers Erdgas genutzt werden, und informiert über die Chancen und Möglichkeiten, die Erdgas für die Energiewende und den Energiemix der Zukunft bietet. Getragen wird Zukunft ERDGAS von führenden Unternehmen der Erdgaswirtschaft wie Importeuren, Regionalversorgern und Stadtwerken. Die Heizgeräteindustrie und das Handwerk unterstützen die Initiative als Partner.

Pressekontakt:

Zukunft ERDGAS e. V.
Michael Oppermann
Neustädtische Kirchstraße 8
10117 Berlin

Tel.: 030-460 60 15 63
Fax: 030-460 60 15 61
presse@erdgas.info
www.zukunft-erdgas.info

Weitere Meldungen: Zukunft ERDGAS e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: