OMRON Medizintechnik

Welt-Schlaganfall-Tag am 29. Oktober
Blutdruckmessen kann Schlaganfall verhindern

Mannheim (ots) - Schlaganfall ist eine der häufigsten Todesursachen in unserer Gesellschaft. Um das Risiko eines Schlaganfalls zu mindern, ist ein gesunder Lebensstil wichtig. Auch der Blutdruck spielt eine Rolle: Liegt er im Normbereich sinkt das Schlaganfall-Risiko um 60 Prozent (1). Wer durch regelmäßige Messungen seinen Blutdruck beobachtet, leistet einen wichtigen Beitrag zur Schlaganfall-Prävention. Moderne Blutdruckmessgeräte, wie z.B. die Modelle M500, M400 und M300 von OMRON, erfassen neben dem Blutdruck auch unregelmäßige Herzschläge und screenen auf Vorhofflimmern - dem größten Risikofaktor für Schlaganfall.

Bei Bluthochdruck steigt die Wahrscheinlichkeit, einen Schlaganfall zu erleiden, deutlich an, da er zu einer Verengung und Verkalkung der Blutgefäße führt (Arteriosklerose). Sind die Gefäße verstopft, wird das Gehirn nicht mehr ausreichend mit Sauerstoff versorgt - es kann zu einem Schlaganfall kommen. Mit der Höhe des Blutdrucks nimmt auch das Risiko zu, einen Schlaganfall zu erleiden. Um Schlaganfällen vorzubeugen ist es daher wichtig, die eigenen Blutdruckwerte gut zu kennen.

Vorhofflimmern: Eine Herzensangelegenheit

Ein weiterer wichtiger Risikofaktor sind Herzrhythmusstörungen, wie z.B. Vorhofflimmern, von dem bis zu zwei Millionen Deutsche betroffen sind (2,3). Dabei funktionieren die oberen Herzkammern nicht richtig, sodass sich dort Blut ansammelt. Blutgerinnsel können entstehen, die sich lösen, durch den Blutkreislauf in die kleinen Adern des Gehirns transportiert werden und sich dort festsetzen. Ein Schlaganfall kann die Folge sein.

Regelmäßige Selbstmessung beugt vor

Eine wichtige Maßnahme um Schlaganfällen vorzubeugen, ist die regelmäßige Selbstmessung des Blutdrucks, denn zu hohe Werte können als "Frühwarnsystem" dienen. Moderne Messgeräte, wie z.B. die Modelle M500, M400 und M300 von OMRON, messen arztgenau und erkennen unregelmäßige Herzschläge. Sie screenen dabei mit über 90-prozentiger Genauigkeit auf Vorhofflimmern (4,5). Alle Geräte verfügen über eine Manschettensitzkontrolle, die anzeigt, wenn die Manschette nicht korrekt angelegt wurde. Das M500 und das M400 helfen per LED-Ampelanzeige beim Ablesen und Interpretieren der Messwerte. Das M500 ist zusätzlich mit der neu entwickelten Intelli Wrap Manschette ausgestattet, die auch dann arztgenaue Messergebnisse liefert, wenn sie falsch positioniert ist, und bietet dadurch höchstmögliche Sicherheit bei der Blutdruckmessung.

Mehr Informationen und Geräte unter www.omron-healthcare.de.

Quellen:

   (1) Kulshreshtha A et al. Stroke. 2013;44:1909-14. 
   (2) http://ots.de/BWj1x 
   (3) http://ots.de/ULJUP 
   (4) Marazzi G et. al. Adv Ther. 2012;29(1):64-70. 
   (5) Wesel J et al. Pacing Cline Electrophysiol. 2004;27(5):639-43. 

Pressekontakt:

MW Office PR
Steinheilstraße 10
85737 Ismaning

Ursula Wicklmayr
089-96086-375
ursula.wicklmayr@mwoffice.de

Daniela Wach
089-96086-397
daniela.wach@mwoffice.de



Weitere Meldungen: OMRON Medizintechnik

Das könnte Sie auch interessieren: