Industriegewerkschaft Bergbau. Chemie, Energie Landesbezirk Hessen-Thüringen

K+S Übernahme: Gewerkschaft fordert Standfestigkeit

Wiesbaden (ots) - Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (BCE) fordert vom Unternehmen K+S auch auch angesichts des erneuerten Übernahmeangebotes der kanadischen PotashCorp energischen Widerstand.

Dazu Volker Werber, Vorsitzender des IG BCE Landesbezirks Hessen-Thüringen:

"Erneut hat Potash einen Vorschlag von 41 Euro je Aktie unterbreitet, gewürzt mit einigen blumigen aber unverbindlichen Versprechungen zum Erhalt der Arbeitsplätze bei K+S. Weder die Höhe des Angebots noch die Versprechungen entsprechen jedoch den realen Werten und Erwartungen. K+S ist gut beraten, nicht einmal Verhandlungen zu erwägen. Denn ein auch nur annähernd werthaltiges Angebot ist kaum zu erwarten - dazu ist Potash selbst viel zu schlecht aufgestellt.

Potash will mit dieser Übernahme-Inszenierung nur von den eigenen Schwächen ablenken. Für K+S wäre jedes Zusammengehen deshalb ein schlechter Deal.

Das Unternehmen ist prinzipiell stark genug, alleine am Weltmarkt zu bestehen. K+S produziert in Deutschland mit einer hoch motivierten und qualifizierten Belegschaft unter den strengen deutschen Auflagen. Das ist gut so. Daran sollte auch die Politik ein Interesse haben. Die betroffenen Landesregierungen und die Bundesregierungen müssen jetzt dabei helfen, K+S unabhängig zu erhalten."

Pressekontakt:

IG BCE Landesbezirk Hessen-Thüringen
Mainzer Landstrasse 81
65189 Wiesbaden
www.hessen-thueringen.igbce.de
Ihr Ansprechpartner:
Volker Weber
Tel.: 0611 98 84 99-0
Email: volker.weber@igbce.de
Original-Content von: Industriegewerkschaft Bergbau. Chemie, Energie Landesbezirk Hessen-Thüringen, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: