FREIE WÄHLER Bundesvereinigung

FREIE WÄHLER Sachsen kritisieren AfD-Pläne zur Rückkehr zur Kernenergie
Große: "Wer Atomkraft ins Spiel bringt, darf das Risiko nicht woanders abladen"

Dresden (ots) - Die FREIEN WÄHLER Sachsen wenden sich gegen Pläne der AfD, zur Kernenergie zurückzukehren. Entsprechend hatte sich Sachsens AfD-Landesvize Thomas Hartung in der Welt am Sonntag geäußert. Der stellvertretende Landesvorsitzende der FREIEN WÄHLER Steffen Große: "Wer die Kernenergie ins Spiel bringt, muss auch Standorte im eigenen Bundesland für ein Atomkraftwerk und vorsorglich für ein Endlager benennen. Man kann nicht das Risiko anderen zuschieben. Uns sind keine Bewerbungen sächsischer Kommunen um Atomkraftwerke bekannt."

Die FREIEN WÄHLER warnen davor, den Ärger über Energiekosten und Fehler bei der Energiewende für eine Rückkehr zu riskanten Atomkraftwerken zu nutzen. Auch im Normalbetrieb gibt es laut Studie des Münchner Umweltinstituts durch radioaktive Strahlung u.a. erhöhte Kinderkrebsraten - bestätigt vom Bundesamt für Strahlenschutz. Weitere Probleme seien der atomare Müll und das erhöhtes Anschlagsrisiko durch Terroristen.

Die FREIEN WÄHLER setzen voll auf erneuerbare Energien, auch wenn sich die bisherigen Bundesregierungen noch nicht mit Ruhm bekleckert hätten. Die FREIEN WÄHLER bevorzugen dezentrale Energieversorgungsmodelle und lehnen den teuren Trassenneubau quer durch Deutschland für 40-50 Mrd. Euro ab. Kosten, die wieder beim Bürger landen.

Große: "Die Bundesregierung ist am Zuge, endlich eine EU-weit konzertierte Energiewende mit den Bürgern zu gestalten. Wir wollen eine stärkere Förderung in der technologischen Entwicklung von Speichermedien, bei der Nutzung der Geothermie und des Power-to-Gas-Verfahrens. Wir wollen mehr lokale Wertschöpfung, Arbeitsplätze und kommunale Gewinnbeteiligung durch regenerative Kraftwerke. Wir stehen für eine regionale und dezentrale jedoch zweckmäßig und landschaftsschonend konzentrierte Energieversorgung." Außerdem sollen Genossenschaftsmodelle für die Energiegewinnung gefördert werden.

Pressekontakt:

Pressestelle FREIE WÄHLER Sachsen
Melanie Schippel
Mobil - 01523 37 10 103
01097 Dresden, Erich-Ponto-Str. 19

Original-Content von: FREIE WÄHLER Bundesvereinigung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: FREIE WÄHLER Bundesvereinigung

Das könnte Sie auch interessieren: