Europäisches Parlament

EYE 2014: Das Europäische Parlament hört die Jugend Europas

Berlin/ Brüssel (ots) - Am heutigen 2. Dezember 2014 kommen vier Teilnehmer des Europäischen Jugendevents in den Sozial- und Beschäftigungsausschuss, um mit Europa-Abgeordneten über die Probleme und Erwartungen der Europäischen Jugend zu diskutieren. Die Anhörung im Sozial- und Beschäftigungsausschuss beginnt um 15 Uhr und wird live per Web-Stream ausgestrahlt. Die vier jungen Teilnehmer an dem Hearing sind: Ricardo IBARRA, Spanien, Johanna NYMAN, Finnland, Kaja DEKLAVA, Slowenien und Jonathan MACK aus Deutschland. Sie haben zusammen mit rund 5000 weiteren Jugendlichen aus ganz Europa am European Youth Event 2014 (EYE2014) vom 9. bis 11. Mai 2014 teilgenommen und dabei Ideen zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit, zu den Herausforderungen der digitalen Revolution und zur Zukunft der Europäischen Union entwickelt.

Diese Ideen wurden in einer "ideas map" zusammengetragen und werden nun in den jeweils zuständigen Ausschüssen des Europäischen Parlaments weiter verfolgt. So werden weitere junge Teilnehmer des EYE2014 im neuen Jahr in den Verfassungsausschuss, den Auswärtigen Ausschuss, den Kultur- und Bildungsausschuss, den Industrie- und Energieausschuss, den Umwelt- und Gesundheitsausschuss sowie in den Ausschuss für bürgerliche Freiheiten und Inneres kommen. Diese Anhörungen mit Jugendlichen sind somit eine Weiterentwicklung des Europäischen Jugendevents EYE2014, um den Dialog zwischen der Jugend Europas und dem Europäischen Parlament zu verstetigen.

Web-Stream der Anhörung und weitere Informationen: 
http://www.europarl.europa.eu/committees/de/empl/home.html  
Twitter: 
#EYEhearings 
Ideen-Karte des EYE2014 (ideas map): 
http://ots.de/DwB2g 
"Ideen für ein besseres Europa" - der Bericht zum EYE2014: 
http://ots.de/guz2Y 

Pressekontakt:

Europäisches Parlament
Informationsbüro in Deutschland
Jens Pottharst, Presseattaché
E-Mail: presse-berlin@ep.europa.eu
Tel.: 030 2280 1000
Original-Content von: Europäisches Parlament, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Europäisches Parlament

Das könnte Sie auch interessieren: