Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern

Flüchtlinge schon in Herkunftsregionen besser betreuen: Aiwanger unterstützt Vorschlag von BAMF-Präsident Schmidt

München (ots) - Flüchtlinge schon in den Herkunftsregionen menschenwürdig unterzubringen und ihnen damit die lebensgefährliche Fahrt übers Mittelmeer zu ersparen - diesen Vorschlag von Dr. Manfred Schmidt, Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), unterstützt auch der Fraktionsvorsitzende der FREIEN WÄHLER im Bayerischen Landtag, Hubert Aiwanger.

"Deutschland und Europa müssen unverzüglich dort tätig werden, wo die Not der Flüchtlinge am größten ist - in Nordafrika", so Aiwanger. Die jetzige Flüchtlingspolitik sei menschenverachtend, weil sie überwiegend nur denen zugutekomme, die es übers Mittelmeer geschafft hätten und die von Schleusern bereits abkassiert worden seien. Aiwanger weiter: "Wer sich das nicht leisten kann, bezahlt oft mit seinem Leben. Von der Europäischen Union betreute Flüchtlingszentren in Nordafrika, wie von Manfred Schmidt vorgeschlagen, wären dagegen die weitaus bessere Alternative."

Wenn man bedenke, dass Bayern im aktuellen Doppelhaushalt eine Milliarde Euro zur Betreuung von Flüchtlingen und Asylbewerbern in Bayern aufwende, "so wäre mit derselben Summe in den Herkunftsregionen nicht nur einigen zehntausend, sondern einigen hunderttausend Menschen geholfen", sagte Aiwanger.

Pressekontakt:

Der Pressesprecher der FREIE WÄHLER LANDTAGSFRAKTION
im Bayerischen Landtag
Dirk Oberjasper, Maximilianeum, 81627 München
Tel.: +49 (0) 89 / 41 26 - 29 41, Dirk.Oberjasper@FW-Landtag.de

Original-Content von: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Freie Wähler Landtagsfraktion Bayern

Das könnte Sie auch interessieren: