Deutsche Hypothekenbank

Megatrends bewegen die Immobilienmärkte
Deutsche Hypo präsentiert aktuelle Studie

Global Markets Real Estate

Hannover (ots) -

   Deutsche Hypo präsentiert aktuelle Studie 

Die strikte Trennung zwischen Arbeitswelt und Privatsphäre gehört der Vergangenheit an. Dies ist eines der Ergebnisse einer aktuellen Studie der Deutschen Hypothekenbank zu den Auswirkungen von Megatrends auf die Immobilienmärkte in Deutschland. Beleuchtet werden dabei die Megatrends Demografische Entwicklung, Technischer Fortschritt und Wertewandel. "Megatrends werden die Büro-, Einzelhandels- und Wohnungsmärkte in Deutschland in den nächsten Jahrzehnten stark verändern. Sich frühzeitig hiermit auseinanderzusetzen und Strategien zu entwickeln, wie man dem nicht mehr aufzuhaltenden Wandel begegnen will, sichert mittel- und langfristig den Erfolg von Immobilieninvestoren", betont Andreas Pohl, Sprecher des Vorstands der Deutschen Hypo.

Laut Studie wirkt sich vor allem die zunehmende gesellschaftliche Individualisierung deutlich aus: Einerseits werden Ein- und Zwei-Personen-Haushalte im Jahr 2030 einen Anteil von rund 80 Prozent ausmachen. Andererseits rücken in der Arbeitswelt flache Hierarchien und Projektarbeit stärker in den Fokus und erfordern eine Modernisierung der Arbeitsprozesse und damit der Bürotypen. An die Seite klassischer Zellen- bzw. Großraumbüros treten zukünftig auch andere Ausprägungen, wie z.B. Business Clubs, die viele Arbeitsorte mit je nach Tätigkeit unterschiedlichen Eigenschaften bereithalten. Trotz der demografischen Entwicklung wird mit weiterem Wachstum für die Büromärkte an den deutschen Top-Standorten gerechnet. Hintergrund sind die Verlängerung der Lebensarbeitszeit und die Erhöhung des Flächenbedarfs je Bürobeschäftigten. Die Entwicklung an peripheren Bürostandorten wird dagegen kritischer gesehen. Ähnlich ist es bei den Wohnungsmärkten: Auch hier sind die Aussichten vor allem für Metropolen und Großstädte positiv, da diese der zunehmend älteren Bevölkerung die beste Infrastruktur bieten. Auch hinsichtlich der Ausstattung von Wohnungen und der Gestaltung von Einzelhandelsimmobilien sollten sich Investoren stärker an den Bedürfnissen älterer Menschen zu orientieren, heißt es in der Studie der Deutschen Hypo.

Die Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft) ist eine auf die Finanzierung von Gewerbeimmobilien und das Kapitalmarktgeschäft mit in- und ausländischen Kunden spezialisierte Pfandbriefbank. Sie ist ein Unternehmen der NORD/LB und bildet im Konzern das Kompetenzzentrum für den Kerngeschäftsbereich Gewerbliche Immobilienfinanzierung. Die im Jahr 1872 gegründete Deutsche Hypo ist in Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Benelux und Polen geschäftlich aktiv. Sie hat ihren Hauptsitz in Hannover und ist zudem in Hamburg, Frankfurt, München und Nürnberg sowie in Amsterdam, London, Paris und Warschau präsent. Mit rund 400 Mitarbeitern und einer Bilanzsumme von 31,3 Mrd. Euro zählt die Deutsche Hypo zu den großen deutschen Immobilienfinanzierern. Weitere Informationen unter www.deutsche-hypo.de

Pressekontakt:


Carsten Dickhut (Leiter Kommunikation und Vorstandsstab)
Telefon: +49 511 3045-580
Telefax: +49 511 3045-589
E-Mail: carsten.dickhut@deutsche-hypo.de
Original-Content von: Deutsche Hypothekenbank, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Hypothekenbank

Das könnte Sie auch interessieren: