Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Kein Zufall bei VW

Frankfurt (ots) - Ist das tatsächlich eine unglückliche Verkettung von Zufällen? Natürlich nicht. Bei der Kernmarke VW stimmen die Renditen seit langem nicht. Das Management hat versucht, mit der Brechstange die Kosten zu drücken. Deshalb wurde bei Dieselfahrzeugen als Billiglösung eine Software eingesetzt, die Abgaswerte bei Tests nach unten manipuliert. Deshalb hat VW auf Billigzulieferung gesetzt. Dabei wurden reihenweise Fehler gemacht. Es wurde, um Geld zu sparen, nur ein Lieferant beauftragt. Andere Autobauer gehen seriöser vor und setzen auf mehrere Partner. Und dann hat das Management den Streit mit dem Zulieferer auch noch so weit eskalieren lassen, dass jetzt vor Gericht gestritten wird. Schlimmer geht's nimmer. Das alles ist Ausdruck eines über Jahre antrainierten Hochmuts von Managern, die damit dem Unternehmen massiv schaden. Das zeigt, dass es mit dem von Konzernchef Matthias Müller viel beschworenen Kulturwandel bei Volkswagen hin zu mehr Bescheidenheit noch nicht weit her ist.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Ressort Politik
Telefon: 069/2199-3222



Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: