Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Kommentar zu Ecclestone-Prozess

Frankfurt (ots) - Wer nach dem Verfahren gegen Formel-1-Chef Bernie Ecclestone fragt, um was es in einem Strafverfahren geht - um Schuld oder Unschuld, Strafe oder Freispruch -, der stellt die falschen Fragen. Um all das ging es nicht und geht es nicht. Es ging und geht nur darum, worum es im Reich des Milliardärs immer ging und geht: um Geld. Es ging um Geld, als er sich gegenüber einem - deshalb wegen Bestechlichkeit zu achteinhalb Jahren verurteilten - Vorstand der BayernLB erkenntlich zeigte, es ging um Geld, als ihn die Staatsanwaltschaft wegen Bestechung und Anstiftung zur Untreue im besonders schweren Fall unter Anklage stellte, und es geht allein um Geld, mit dem sich Ecclestone jetzt die Justiz vom Halse schafft. Gegen Zahlung von 100 Millionen Dollar hat sie jede Bewertung des angeklagten Geschehens verweigert.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: