Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zur Maut

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Debatte über die Maut:

Gruselgeschichten über vermeintliche Ungeheuer in bayerischen Badeseen gehören zum Sommer wie der Sonnenbrand. Doch dieses Jahr ist kein Alligator in Sicht. Stattdessen hat Verkehrsminister Alexander Dobrindt rechtzeitig zum Ferienbeginn ein CSU-Geschöpf ausgesetzt, das beste Chancen hat, das nachrichtenarme Sommerloch ganz alleine zu füllen: das Maut-Monster. Täglich klingen die Geschichten von der Maut gruseliger. Nicht wenige in der Koalition hoffen inständig, dass sie sich möglichst bald als Phantom entpuppt. Doch so einfach ist die Sache nicht. Die Koalition in Berlin hat sich in die Ferien verabschiedet. Wenn nicht noch ein Krokodil auftaucht, hat die CSU die heimische Bühne in den nächsten Wochen also ganz für sich. Es scheint, als wolle sie das nutzen - für eine tägliche Sendung mit der Maut.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: