Frankfurter Rundschau

Frankfurter Rundschau: Pressestimme zur Euro-Krise

Frankfurt (ots) - Die Frankfurter Rundschau kommentiert die Lage der Euro-Krisenländer:

Europas Politiker feiern: Die Euro-Zone ist in den Augen der Finanzanleger wieder kreditwürdig. Portugal erhält Geld von den Märkten, Griechenland ebenso, die Zinsen sinken. Alles also gut? Nicht ganz. Dass die Anleger den Euro-Krisenstaaten wieder Geld leihen, liegt wahrscheinlich vor allem an ihrem Vertrauen, dass im Notfall der Euro-Rettungsschirm oder die Europäische Zentralbank einspringen und es einem Land ermöglichen, seine Schulden zu bedienen. Wenn das stimmt, könnte man fragen: Was wäre passiert, wenn es diese Sicherungsmechanismen von vornherein gegeben hätte? Wenn sich insbesondere die Bundesregierung nicht so lange gegen sie gesperrt hätte? Der Schluss liegt nahe: Dann hätte es die Euro-Krise in dieser Form erst gar nicht gegeben.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Original-Content von: Frankfurter Rundschau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Frankfurter Rundschau

Das könnte Sie auch interessieren: