Frankfurter Rundschau: Zur japanischen Geldpolitik:

Frankfurt (ots) - Die Notenbank, unter Kuratel der Regierung, überschwemmt das Land mit Geld. Aufgeschreckt reagiert die deutsche Politik, erst der Finanzminister, nun der Bundesbankchef. Die spinnen, die Japaner - so lässt sich die deutsche Sichtweise zusammen fassen. Spinnen sie wirklich? Seit Jahrzehnten kämpft das Land gegen den wirtschaftlichen Niedergang. Trotz mehrerer Erholungsphasen verschwand die lähmende Deflation, die Wirtschaftskrise mit sinkenden Preisen, nie wirklich. Nichts von dem, was Japan plant, ist schön. Zwar droht kein Staatsbankrott. Die Schuldenlast ist aber eine schwere Hypothek für die Zukunft. Genauso problematisch ist das Ausmaß, in dem die Regierung die Notenbank drangsaliert und ihre Unabhängigkeit beschneidet. Doch schmerzfreie Therapien ohne Risiken stehen nach einer so langen Zeit der Krise nicht mehr zur Verfügung.

Pressekontakt:

Frankfurter Rundschau
Kira Frenk
Telefon: 069/2199-3386

Das könnte Sie auch interessieren: