Business Punk, G+J Wirtschaftsmedien

Ex-Telekom-Personalvorstand sieht große Konzerne als "die letzten bolschewistischen Bastionen"

Berlin (ots) - Sattelberger: "Managen lernt man im wilden Wasser, nicht in sonnigen Expansionsfirmen"

Berlin, 3. Februar 2016 - Für den Ex-Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger sind große Konzerne manchmal wie "die letzten bolschewistischen Bastionen". Im Interview mit dem Business-Lifestyle-Magazin 'Business Punk' (Ausgabe 1/2016, EVT 4. Februar) erklärte Sattelberger, dass diese Großunternehmen durch "wenig Offenheit, wenig Kritikfähigkeit, hohen Anpassungsdruck, Verleugnung der eigenen Meinung und Arschkriecherei" gekennzeichnet seien.

Er selbst habe Ähnliches in seiner Zeit bei Daimler in der Ära Schrempp erlebt. Er habe damals bei seinem Wechsel zur Lufthansa "nicht Daimler gekündigt, sondern dem Herrn Schrempp mit seinem extremem Despotismus". Das sei für ihn "tragisch und quälend gewesen, denn Daimler war ja eine wunderschöne Firma, in der er Perspektiven hatte", betonte er gegenüber 'Business Punk'.

Bei seinen Positionswechseln hätten ihn immer besonders "Unternehmen gereizt, die in der Transformation sind, die nicht mehr das Alte und noch nicht das Neue sind". Diese Erfahrungen haben ihm gezeigt, dass man "managen im wilden Wasser lernt, nicht in sonnigen Expansionsfirmen".

Pressekontakt:

Joachim Haack, PR und Kommunikation G+J Wirtschaft und Corporate 
Editors, c/o PubliKom Kommunikationsberatung GmbH,
Telefon: 040/39 92 72-0, E-Mail: jhaack@publikom.com
www.business-punk.com

Weitere Meldungen: Business Punk, G+J Wirtschaftsmedien

Das könnte Sie auch interessieren: