KSB Aktiengesellschaft

KSB verbessert Kostenstruktur
Umsatzrückgang und Restrukturierungsaufwand belasten Konzernergebnis

Frankenthal (ots) - Der Pumpen- und Armaturenhersteller KSB meldet für das erste Halbjahr, wie erwartet, geringere Umsatz- und Ergebniswerte. Der Rückgang des Konzernumsatzes um 3,1 % auf 1.064,6 Mio. EUR ist dabei ausschließlich auf negative Währungseffekte zurückzuführen, wie das Unternehmen im heute veröffentlichten Halbjahresfinanzbericht erläutert. Das Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) sank infolge des geringeren Umsatzes sowie wegen höherer Einmal- und Restrukturierungskosten um 13,6 % auf 24,7 Mio. EUR.

Die Sonderbelastungen des Ergebnisses stehen im Zusammenhang mit dem angekündigten Effizienzsteigerungsprogramm, durch das KSB bis Ende 2018 insgesamt 200 Mio. EUR an Material-, Personal- und Sachausgaben einsparen will.

Der Auftragseingang lag im Konzern in den ersten sechs Monaten noch um 4,7 % hinter dem im Vorjahr zurück und erreichte ein Volumen von 1.098,3 Mio. EUR. Auch hier wirkten sich die Veränderungen der Währungsrelationen negativ aus.

Für das Gesamtjahr geht KSB unverändert von einem Anstieg des konzernweiten Auftragseingangs aus. Dessen Höhe wird wesentlich von der Vergabe von Großaufträgen für kraftwerkstechnische Pumpen abhängen, die für das zweite Halbjahr in Aussicht stehen.

Der Umsatz soll, gemäß den Erwartungen, zum Jahresende deutlich unter dem des Vorjahres liegen. Hintergrund ist insbesondere die geringere Anzahl an Projektaufträgen. Das Ergebnis vor Ertragsteuern wird auf Basis der niedrigeren Umsatzerlöse und der Kosten für das Restrukturierungsprogramm das Vorjahresniveau voraussichtlich erheblich unterschreiten.

KSB wird die eingeleiteten Maßnahmen zur Verbesserung der Ertragssituation in den kommenden Jahren fortführen. Zugleich sollen vertriebliche Initiativen, vornehmlich für Standardprodukte und Serviceleistungen, den Umsatz fördern.

Das Unternehmen KSB:

KSB ist ein international führender Hersteller von Pumpen und Armaturen. Der Konzern mit seiner Zentrale in Frankenthal ist mit eigenen Vertriebsgesellschaften, Fertigungsstätten und Servicebetrieben auf fünf Kontinenten vertreten. Annähernd 16.000 Mitarbeiter erzielen einen Jahresumsatz von rund 2,3 Mrd. EUR.

Den kompletten Bericht lesen Sie unter http://ots.de/vW1ww.

Pressekontakt:

Ullrich Bingenheimer
Tel + 49 6233 86-2138
ullrich.bingenheimer@ksb.com
Original-Content von: KSB Aktiengesellschaft, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: