Polizei Düren

POL-DN: 0505111 Zetteltrick

    Düren (ots) - Düren - Ein lebensälteres Ehepaar aus Düren wurde am Dienstag Opfer von mehreren Tatverdächtigen, die sich unter Anwendung des bereits bei früheren Straftaten verwendeten "Zetteltricks" Einlass in die Wohnung verschafft hatten. Die Tatverdächtigen entwendeten Schmuck und Bargeld.

    Gegen 17.30 Uhr klingelte eine bislang noch nicht bekannte Frau im Steinweg an der Wohnung der beiden bereits über 80 Jahre alten Geschädigten. Als der Wohnungsinhaber die Tür öffnete, bat ihn eine unbekannte Frau um ein Stück Papier. Die Unbekannte gab vor, dass sie darauf einer Nachbarin eine Nachricht hinterlassen wollte. Als sich der hilfsbereite Geschädigte daraufhin in die Küche begab um einen Zettel zu holen, folgte die Frau ihm unaufgefordert. In der Küche verwickelte sie den betagten Mann in ein Gespräch und forderte ihn auf, für sie eine Mitteilung aufzuschreiben. Dadurch abgelenkt bemerkte der Mann erst nach einer Weile, dass sich zwischenzeitlich eine zweite Frau im Wohnungsflur aufhielt. Als dann die Ehefrau des Geschädigten aus einem anderen Zimmer hinzu kam, wurde das Rentnerehepaar durch lautes Reden und Vorhalten eines Betttuches weiter abgelenkt. Den Geschädigten gelang es schließlich erst durch energisches Auftreten, den ungewünschten Besuch aus der Wohnung zu weisen.

    Erst einige Zeit später bemerkten die beiden Geschädigten, dass aus einem Zimmer Bargeld und Schmuck entwendet worden waren. Möglicherweise wurde das Diebesgut durch eine dritte Person gestohlen, als die beiden Wohnungsinhaber abgelenkt waren.

    Das Alter der jüngeren Tatverdächtigen wird von den Geschädigten auf 28 bis 30 Jahre geschätzt. Sie ist etwa 150cm groß, hat eine untersetzte Statur und ein rundliches Gesicht. Die schwarzen Haare hatte sie nach hinten gekämmt.

    Die ältere Tatverdächtige ist etwa 40 Jahre alt und 170 cm groß. Sie hat ein schmales Gesicht und trug ihre langen, schwarzen Haare offen.

    Beide tatverdächtigen Frauen haben ein südländisches Erscheinungsbild.

    Die Polizei warnt aus diesem Anlass noch einmal eindringlich davor, fremden Personen Zutritt in die Wohnräume zu ermöglichen. Insbesondere Senioren werden häufig Opfer von rücksichtslosen Trickdieben, die Gutgläubigkeit und Hilfsbereitschaft schamlos ausnutzen.

    Deshalb sollte man sich vor dem Öffnen der Tür immer vergewissern, wer davor steht. Hilfreich sind dabei ein Türspion, eine Türspaltsperre oder auch eine Türsprechanlage. Bei unbekannten Besuchern sollten ältere Menschen Nachbarn hinzu ziehen oder unbekannte Besucher zu einem späteren Termin bestellen, wenn eine Vertrauensperson anwesend ist. Bei verdächtigen Beobachtungen sollte sofort die Polizei hinzu gezogen werden.

    Sachdienliche Hinweise werden an die Einsatzleitstelle der Polizei in Düren unter Telefon 0 24 21/949-245 oder während der Bürodienstzeiten an das zuständige Kriminalkommissariat unter Telefon 0 24 21/949-660 erbeten.

ots-Originaltext: Polizei Düren

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8

Rückfragen bitte an:
Polizei Düren

Pressestelle
Telefon: 02421-949345
Fax: 02421-949349

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: