Polizei Düren

POL-DN: Pressebericht KPB Düren vom 05.09.2004

    Düren (ots) - 0409051 In Schlangenlinien durch Kreuzau

    Kreuzau - Der Aufmerksamkeit eines Verkehrsteilnehmers ist es zu verdanken, dass ein alkoholisierter Autofahrer aus dem Verkehr gezogen wurde. Dieser hatte Samstagabend gegen 23:50 Uhr bemerkt, wie ein 66-jähriger Kreuzauer deutlich in Schlangenlinien durch den Gemeindebereich Kreuzau fuhr. Hierbei geriet der 66-jährige auch auf die Gegenfahrbahn und touchierte mit seinem Pkw die Bordsteinkante. Nur dem Zufall ist es zu verdanken, dass niemand zu Schaden kam. Die herbeigerufenen Polizeibeamten konnten den alkoholisierten Fahrer nach an seiner Wohnanschrift in der Garage antreffen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,92 %o. Auf der Polizeiwache Kreuzau wurde ihm eine Blutprobe entnommen, wo auch der Führerschein in Verwahrung genommen wurde.


0409052        Halbnackter Radfahrer landet im Straßengraben

    Kreuzau - Am Samstag, dem 04.09.04 gegen 22:15 Uhr, meldete eine Verkehrsteilnehmerin, dass auf der L 249 zwischen Kreuzau und Drove eine Person mit nacktem Oberkörper im Straßengraben läge. Aufgrund der Dunkelheit sah sie verständlicherweise nicht selber nach der Person, sondern informierte sofort die Polizei. Auf dem Weg zum Einsatzort kam den eingesetzten Beamten eine männliche Person mit nacktem Oberkörper auf einem Fahrrad entgegen. Diese Person fuhr in deutlichen Schlangenlinien durch Kreuzau und stiess beinahe mit einem entgegenkommenden Pkw zusammen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,42 %o. Dem 31-jährigen Mann aus Düren wurde daraufhin auf der Wache in Kreuzau eine Blutprobe entnommen.


0409053         Streit am Bretterzaun eskaliert

    Niederzier - Was mit Anstreicharbeiten an einem Bretterzaun begann, endete mit wüsten Beschimpfungen und beinahe mit einer Körperverletzung. Die Konfliktparteien sind Nachbarn, deren Gartengrundstücke durch einen Holzzaun getrennt sind. Nachdem ein 76 Jahre alter Senior am frühen Freitagnachmittag den gemeinsamen Zaun mit Holzschutzfarbe gestrichen hatte kam es zum Streit mit der Nachbarfamilie. Offenbar hatte der Rentner ein auf dem Nebengrundstück stehendes Gartenhaus und eine Regentonne mit der Farbe verschmutzt. Als es daraufhin zur Aussprache kam, soll der alte Herr die Nachbarn mit wüsten Beschimpfungen beleidigt und schließlich sogar den Farbquast in deren Richtung geworfen haben. Das Geschehen wurde bei der Polizei angezeigt.


0409054            "Eiskalte" Abzocke

    Jülich - Auf das Eis eines 11-jährigen Schülers hatte es ein um ein Jahr älterer Jülicher abgesehen, der die Herausgabe der kühlenden Süßspeise erpresst haben soll. Zur Begegnung zwischen den beiden Minderjährigen kam es am Freitag gegen 17.00 Uhr im Jülicher Hallenbad. Nachdem der jüngere der beiden Beteiligten sich nach dem Schwimmen ein Eis gekauft hatte, forderte der 12-jährige Tatverdächtige unter Androhung von Schlägen die Herausgabe des Eises. Aus Angst, wie bereits früher einmal von dem Abzocker verprügelt zu werden, übergab der geschädigte Junge das Eis wie gefordert. Nachdem er zu Hause seinem Vater von dem Geschehen erzählt hatte, erstattete dieser umgehend Strafanzeige bei der Polizei gegen den namentlich bekannten Tatverdächtigen .


0409055         Polizeiliche Ermittlungen nach Raub in Aldenhoven

    Aldenhoven - Noch unklar ist der tatsächliche Ereignishergang in Aldenhoven, bei dem ein 48jähriger Aldenhovener Opfer eines Raubes geworden sein soll. Am frühen Freitagabend, kurz vor 19.00 Uhr, war der Mann seinen Angaben zufolge von einem ihm bekannten 42-jährigen aus Aldenhoven im Bereich des alten Bahndammes an der "Dietrich-Mühlfart-Straße" zunächst gestoßen und geschlagen worden, bevor dieser ihm seine Lederjacke mit darin enthaltenem Bargeld weggenommen haben soll. Dabei hatte das Opfer Verletzungen erlitten, die eine Behandlung im Krankenhaus erforderlich machten. Im Rahmen der Tatortbereichsfahndung wurde der flüchtige Tatverdächtige wenig später durch die Polizei innerhalb der Ortslage Aldenhoven angetroffen. Dieser bestritt den Tatvorwurf und gab an, dass das vermeintliche Opfer selbst vor einiger Zeit mit ihm und anderen Personen im Römerpark einen Streit habe provozieren wollen. Sowohl der Geschädigte als auch der von ihm benannte Tatverdächtige standen erheblich unter Alkoholeinwirkung. Die polizeilichen Ermittlungen dauern an.


0409056          Fahrweise deckt BTM-Fahrt auf

    Jülich - Am Freitagabend, gegen 22:40 Uhr, kam einem Streifenwagen der Jülicher Wache ein unbeleuchteter Pkw in Schrittgeschwindigkeit auf der "Großen Rurstraße" entgegen. Um diesen Umstand zu beheben, wurde das Fahrzeug angehalten und der Fahrer auf seine fehlende Beleuchtung angesprochen. Beim Ansprechen kam den Beamten der Verdacht, dass der Fahrer unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln stand. Ein vor Ort durchgeführter Drogen-Schnelltest verlief positiv. Der 20-jährige Hückelhovener wurde zwecks Blutprobe zur Wache nach Jülich verbracht. Ihn erwartet ein Fahrverbot und eine empfindliche Geldbuße.


040057                 Angetrunkener "Telefonierer" verursacht
Verkehrsunfall

    Linnich - Am Samstag, gegen 18:45 Uhr, ereignete sich auf der L 253 zwischen Kiffelberg und Tetz, auf Höhe des Bahnübergangs ein Verkehrsunfall. Ein 41-jähriger Hückelhovener, welcher aus Richtung Kiffelberg kam, schnitt in einer Linkskurve die Fahrbahn und streifte dabei ein entgegenkommendes Auto einer 18-jährigen Aldenhovenerin. Diese wurde durch den Unfall leicht am Kopf verletzt und musste im Krankenhaus behandelt werden. Der Unfallverursacher, welcher nach Zeugenaussagen zum Unfallzeitpunkt telefoniert hatte, kümmerte sich nicht um den entstandenen Schaden und flüchtete in Richtung Jülich. Noch während der Unfallaufnahme meldete sich ein Bekannter der Verletzten, welcher den flüchtigen Pkw in Kirchberg gesehen hat. Durch einen Streifenwagen konnte der dunkle Opel Astra angehalten und der Fahrer festgestellt werden. Dieser leugnete zwar nicht die Unfallbeteiligung versuchte jedoch seine Unfallflucht mit einem Schock zu entschuldigen. Damit widersprach er jedoch der Aussage der Zeugen, dass er zum Unfallzeitpunkt während der Fahrt telefoniert habe. Ein durchgeführter Atemalkoholtest verlief positiv. Dem Unfallverursacher wurde auf der PI Jülich eine Blutprobe entnommen, der Führerschein wurde sichergestellt. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 4000 EUR geschätzt.

ots-Originaltext: Polizei Düren

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=8

Rückfragen bitte an:
Polizei Düren

Pressestelle
Telefon: 02421-949345
Fax: 02421-949349



Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: