Polizei Düren

POL-DN: Gefahr von Wildunfällen - Sicherheitstipps der Polizei

Kreis Düren (ots) - Nachdem es allein in der Nacht zum heutigen Donnerstag zu vier und im Laufe des Monats Oktober bisher zu insgesamt 35 Wildunfällen im Kreisgebiet gekommen ist, nimmt die Polizei dies zum Anlass, die Verkehrsteilnehmer vor Wildunfällen zu warnen, aber gleichzeitig auch Verhaltenstipps zu geben.

Laut Statistik steigen die Wildunfälle jedes Jahr in den Monaten Oktober und November besonders an. Dies hat mit der Paarungszeit der Tiere und auch mit der früh hereinbrechenden Dunkelheit zu tun. So kommt es insbesondere in der Morgen- und Abenddämmerung, während der Nachstunden und bei Nebel vornehmlich in waldreichen Gebieten immer wieder zu Zusammenstößen mit Rehen, Wildschweinen und anderen Tieren. Die Folgen davon können schwere Sach- und Personenschäden sein.

Damit Wildunfälle möglichst vermieden werden können, rät die Polizei den Verkehrsteilnehmern zu folgendem Verhalten:

-Nehmen Sie sofort den Fuß vom Gas, wenn Wildwechsel durch ein dreieckiges rot umrandetes Gefahrzeichen angezeigt wird. Fahren Sie besonders konzentriert und beobachten Sie die Wald- und Straßenränder. Ihre Geschwindigkeit sollte nicht mehr als 70 bis 80 km/h betragen.

-Ein Tier kommt selten allein, rechnen Sie immer mit "Nachzüglern".

-Droht ein Zusammenprall, Lenkrad gut festhalten, Licht abblenden und auf keinen Fall ausweichen. Ausweichmanöver können schlimme Folgen haben - auch für andere Verkehrsteilnehmer. Beachten Sie beim Bremsen auch den rückwärtigen Verkehr.

-Schalten Sie nach einem Unfall sofort die Warnblinkanlage an und sichern Sie die Unfallstelle ab. Informieren Sie anschließend unverzüglich die Polizei.

Kreispolizeibehörde Düren
Aachener Str. 28, 52349 Düren

Tel: 0 24 21/949-1100

Original-Content von: Polizei Düren, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: