Polizei Düren

POL-DN: Polizeiliche Maßnahmen zum nahenden Schuljahresbeginn

Düren (ots) - Am 11. August 2008 beginnt das neue Schuljahr. Auch in diesem Jahr ist die Verkehrssicherheit der Schülerinnen und Schüler, insbesondere die der Erstklässler, wieder ein wesentliches Anliegen der Kreispolizeibehörde Düren und der anderen Träger der Verkehrssicherheit.

Durch ihre altersbedingt eingeschränkte Verkehrstauglichkeit ergibt sich für Kinder ein besonderes Unfallrisiko als Fußgänger, Fahrradfahrer oder Mitfahrer in einem Pkw. Ein hoher Anteil der Kinderunfälle steht auch im Zusammenhang mit den Freizeitgewohnheiten und dem Freizeitverhalten der Minderjährigen.

Der Polizei und ihren Partnern ist es gelungen, die Zahl der verunglückten Kinder seit dem Jahr 1998 nicht unerheblich zu senken. In diesem Zeitraum ist die Zahl der verunglückten Kinder unter 15 Jahren von 180 auf 151 gesunken (-16,1%). Trotzdem liegt die Verunglücktenhäufigkeit für Kinder im Kreis Düren immer noch zu hoch.

Zur Minimierung des Unfallrisikos für Kinder müssen folgende Forderungen grundsätzlich dringend beachtet werden:

-Sicherheit im Auto Die Sicherungspflicht von Sechs- bis Elfjährigen im Pkw muss besser eingehalten werden. Hier sind insbesondere die Eltern gefordert.

-Sicherheit in Schulbussen Bei der Benutzung von Schulbussen kann der Schutz von Kindern vor allem dadurch verbessert werden, dass nur so viele Kinder befördert wer-den, wie Sitzplätze im Bus vorhanden sind.

-Sicherheit auf dem Fahrrad Fahrradhelme sollten immer getragen werden. Sie schützen bei Stürzen vor schwerwiegenden Kopfverletzungen. Außerdem müssen Kinder über die Gefahren "im toten Winkel" bei Lkw aufgeklärt werden.

Im Zusammenhang mit diesen Grundregeln appelliert die Polizei an die Vorbildfunktion der Erwachsenen.

Aus Anlass des Schulbeginns 2008 will die Polizei in der nächsten Woche mit gezielten verkehrspolizeilichen Maßnahmen zur Erhöhung der Sicherheit für Kinder auf dem Schulweg und in von Kindern genutzten Freizeitbereichen zum richtigen Zeitpunkt ein deutliches Zeichen setzen. Die vorgesehenen Aktionen sollen die breite Öffentlichkeit für die Gefahren sensibilisieren, denen Kinder im täglichen Straßenverkehr ausgesetzt sind. Es soll auch für Mitverantwortung geworben werden.

Die Polizei und ihre kommunalen Ordnungspartner werden ab der 33. Kalenderwoche gezielt Geschwindigkeits- und Fahrradkontrollen auf den von Kindern benutzten Schulwegen und in deren Freizeitbereichen vornehmen. Dabei werden zielgruppenorientierte Verkehrsaufklärungsgespräche, aber auch Kontrollen zur Einhaltung der Gurtanlegepflicht, zur Beachtung von Halt- und Parkverboten, sowie zum Freihalten und Benutzen von Radwegen durchgeführt. Die Verkehrssicherheitsberater und der zuständige Bezirksdienstbeamte führen ferner am Donnerstag, 21. August 2008, von 08.50 Uhr bis 10.00 Uhr auf dem Betriebshof der Dürener Service Betriebe in der Paradiesstraße mit Schülern eine spezielle Verkehrsaufklärungsveranstaltung zum Thema "Lebensgefahr im toten Winkel" durch. Zu dieser Veranstaltung werden die Vertreter der lokalen Medien gesondert eingeladen.

Kreispolizeibehörde Düren
Aachener Str. 28, 52349 Düren

Tel: 0 24 21/949-1100



Weitere Meldungen: Polizei Düren

Das könnte Sie auch interessieren: