Bundeskriminalamt

BKA: Globalisierung der Kriminalität erfordert erweitertes Sicherheitsnetzwerk - Zusammenarbeit mit der Wirtschaft auf hohem Niveau

    Wiesbaden (ots) - Auf der heutigen Sitzung des Ausschusses für Sicherheitsfragen im Bundesverband der Deutschen Industrie in Berlin referierte BKA-Präsident Jörg Ziercke zur Sicherheit in der Informationstechnologie. Dabei hob er die Bedeutung von Allianzen der Sicherheitsbehörden mit der Wirtschaft als wichtiges Mittel im Kampf gegen globale Erscheinungsformen der Kriminalität hervor.

    Die internationale Kriminalitätsentwicklung und der rasante technische Fortschritt erfordern eine adäquate Ergänzung bisheriger polizeilicher Präventions- und Repressionskonzepte. Daher forcierte das BKA in den letzten Monaten sein Bestreben, das sicherheitsbehördliche Netzwerk um Kooperationspartner aus der Wirtschaft zu erweitern. Ziel der im Frühjahr 2006 gestarteten Initiative ist es, die Kooperation zwischen den Sicherheitsbehörden und der Wirtschaft auszubauen und den gegenseitigen Informationsaustausch zu verbessern. Durch gezielte Beratungsleistungen soll auch die Sicherheit der Unternehmen erhöht werden.

      Zu diesem Zweck wurden bei den Partnern der Initiative
Kontaktstellen eingerichtet, über die die Zusammenarbeit schnell,
unbürokratisch und zielgerichtet koordiniert wird. Nach anfänglich 18
Partnern hat sich der Kreis der Beteiligten inzwischen verdoppelt.
BKA-Präsident Ziercke: "Die steigende Zahl der Kooperationspartner
ist Ausdruck des Vertrauens, das die Unternehmen in unsere Initiative
setzen."
Auch das Bundesministerium des Innern und das Auswärtige Amt sind in
das Vorhaben eingebunden.

    Die Unternehmen heben insbesondere die beschleunigte und bedarfsgerechtere Beantwortung ihrer Anfragen positiv hervor. Der Vorsitzende des BDI-Ausschusses für Sicherheitsfragen Norbert Wolf: "Auch ich begrüße die positive Entwicklung beim Ausbau des Sicherheitsnetzwerkes in Deutschland. Es dient gemeinsamen Interessen, wenn Unternehmen und deutsche Sicherheitsbehörden zu weltweiten Sicherheitsthemen auf einem hohen Niveau vertrauensvoll kooperieren".


ots Originaltext: Bundeskriminalamt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-551 2323
www.bka.de

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: