Bundeskriminalamt

BKA: Die Pressestellen von Bundeskriminalamt (BKA) und Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) teilen mit: Gespräch der Sicherheitsbehörden mit Vertretern der Muslime in Deutschland

    Wiesbaden (ots) - Unter Vorsitz von BKA-Präsident Jörg Ziercke und BfV-Präsident Heinz Fromm trafen sich heute leitende Vertreter der Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder in Berlin zu einem Gespräch mit Repräsentanten des Zentralrates der Muslime in Deutschland und der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V. (DITIB). Im Rahmen des Gespräches erörterten die Teilnehmer Möglichkeiten einer engeren Kooperation mit dem Ziel, extremistische Bestrebungen und Gefährdungen möglichst frühzeitig aufzudecken und dagegen vorgehen zu können. Aus Sicht der Sicherheitsbehörden sind Ansprechpartner bei den muslimischen Organisationen über die regionale Ebene hinaus erforderlich, um den Informationsaustausch zu bündeln. Das Gespräch fand in einer offenen und konstruktiven Atmosphäre statt. Die Teilnehmer haben die Einsetzung einer Arbeitsgruppe vereinbart, die bis Ende dieses Jahres eine Konzeption zu konkreten vertrauensbildenden Maßnahmen erarbeiten wird. Denkbar sind dabei unter anderem die Verbreitung von Informationsmaterial über die Arbeit von Sicherheitsbehörden in Moscheen, die Teilnahme von Vertretern der Sicherheitsbehörden an Veranstaltungen der muslimischen Gemeinden, die gegenseitige Benennung von Ansprechpartnern zum konkreten Informationsaustausch oder auch die Unterstützung von Informationstelefonen der Sicherheitsbehörden durch Vertreter muslimischer Organisationen. Ein nächstes Gespräch, bei dem die von der Arbeitsgruppe erarbeitete Konzeption und darüber hinaus die Frage des Begriffs der extremistischen Bestrebungen thematisiert wird, ist im Dezember dieses Jahres vorgesehen.


ots Originaltext: Bundeskriminalamt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 2331
Fax: 0611-551 2323
www.bka.de

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell