Bundeskriminalamt

BKA: 71. Interpol-Generalversammlung in Yaoundé/Kamerun

    Wiesbaden (ots) - In der Zeit vom 21. Oktober bis 24. Oktober 2002 findet in Yaoundé/Kamerun die 71. Generalversammlung der Internationalen Kriminalpolizeilichen Organisation (IKPO-Interpol) statt. Die jährlich stattfindende Generalversammlung hat die Aufgabe, Grundsätze und Maßnahmen der IKPO festzulegen, die zur Bekämpfung des internationalen Verbrechens geeignet sind. Außerdem sind das vom Generalsekretär vorgelegte Arbeitsprogramm für das kommende Jahr zu billigen und der Haushalt der Organisation für 2003 zu verabschieden. Daneben ist in diesem Jahr über die Aufnahmeanträge der Demokratischen Republik Timor-Leste sowie Afghanistans abzustimmen, die der IKPO-Interpol als 180. bzw. 181. Mitglied beitreten wollen. Der Beitritt Afghanistans zur IKPO-Interpol wird von Deutschland in besonderer Weise unterstützt und ist als weiteres positives Signal für die Integration Afghanistans in die internationale Völkergemeinschaft zu sehen. Als thematischer Schwerpunkt der diesjährigen Generalversammlung ist das Thema "Police and Global Security" vorgesehen. Zudem wird die Erweiterung des Service-Angebotes der Organisation, primär in den Bereichen Kommunikation und regionale Zusammenarbeit, erörtert.

  Teilnehmer der Generalversammlung sind hochrangige Polizeivertreter der einzelnen Mitgliedstaaten. Der deutschen Delegation, die vom Präsidenten des Bundeskriminalamtes, Dr. Kersten, geleitet wird, gehören auch der Direktor des Landeskriminalamtes Nordrhein- Westfalen, Hartmut Rohmer, und der Direktor des Landeskriminalamtes Mecklenburg-Vorpommern, Ingmar Weitemeier, als Vertreter der Polizeien der Länder an.

  179 Staaten sind derzeit Mitglieder der 1923 gegründeten Organisation. Das Generalsekretariat der IKPO-Interpol befindet sich in Lyon/Frankreich. In jedem Mitgliedsland ist ein Nationales Zentralbüro eingerichtet; Nationales Zentralbüro für die Bundesrepublik Deutschland ist das Bundeskriminalamt in Wiesbaden. Interpol dient der gegenseitigen Unterstützung in polizeilichen Belangen und dem weltweiten Nachrichtenaustausch zwischen Kriminalpolizeien.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon:0611-551 2331
Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: