Bundeskriminalamt

BKA: Immer mehr Diebstähle von Zahlungskarten an manipulierten Geldausgabeautomaten
Täter spähen PIN aus

        Wiesbaden (ots) - Seit mehreren Wochen beobachtet das
Bundeskriminalamt einen Anstieg  von Zahlungskarten-Diebstählen an
Geldausgabeautomaten. Die Täter  spähen Geheimnummern aus und
manipulieren Geldautomaten, um an die  Karten der Bankkunden zu
kommen.

  Das BKA empfiehlt allen Nutzern von Geldautomaten, bei der PIN- Eingabe wachsam zu sein. Stehen andere Personen auffällig nahe am   Gerät, sollten sie auf die Geheimhaltung hingewiesen werden.   Besonders wichtig: Bleibt die Zahlungskarte eingezogen, sollte der   Kunde sie sofort sperren lassen.

  Der typische Tathergang: Der Kunde steckt die Karte in den Automaten und gibt die PIN ein. Es tritt eine Störung auf, der Automat gibt   kein Geld heraus und die Karte bleibt eingezogen. Der Kunde lässt   die Karte nicht sofort sperren, weil er glaubt, sie von der Bank   wiederzubekommen. Die Bank ist aber gerade geschlossen. Am nächsten   Werktag liegt die vermeintlich eingezogene Karte am Schalter nicht   vor - statt dessen wurde unerlaubt Geld abgehoben.

  Nach Erkenntnissen des BKA wird die PIN am Geldautomaten ausgespäht. Hier sind verschiedene Vorgehensweisen bekannt. Mitunter bieten die Täter ihre Hilfe an und empfehlen, die Geheimzahl weitere Male   einzugeben. Auch ein Ausspähen per Videokamera ist möglich. Manchmal hängen Zettel an den Automaten, auf denen mögliche   Funktionsstörungen angekündigt werden: Im Falle einer Blockierung   solle die PIN erneut eingeben werden. So bekommen die Täter   Gelegenheit, die PIN-Eingabe wiederholt zu beobachten. Nachdem sich   der Kunde - unverrichteter Dinge - entfernt hat, entnehmen die Täter die Karte mit Hilfe einer technischen Vorrichtung.

  Solche Diebstähle von Zahlungskarten kommen in den meisten Ländern   Westeuropas vor, besonders aber in spanischen Urlaubsgebieten. Es   sind auch bereits Fälle in Asien, Südamerika und Südafrika   registriert worden.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Digitale Pressemappe:
http://www.presseportal.de/story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt

Pressestelle
Telefon:0611-551 2331
Fax: 0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: