Bundeskriminalamt

BKA: Festnahme des mutmaßlichen Kopfes einer Rauschgiftschmugglerbande

      Wiesbaden (ots) - Das Bundeskriminalamt führt im Auftrag
der Staatsanwaltschaft Krefeld seit mehr als einem Jahr ein
umfangreiches Ermittlungsverfahren gegen eine
Straftätergruppierung aus dem Raum Krefeld, die im Verdacht
steht, in großem Umfang Ecstasy-Schmuggel von Europa in die USA
zu betreiben. Dieser Gruppierung sind umfangreiche
Sicherstellungen von Ecstasy-Tabletten aus niederländischer
Herkunft in Deutschland und den USA zuzurechnen.

    Im Zuge der Ermittlungen gelang es Beamten des Bundeskriminalamtes in den frühen Morgenstunden des 29.07.00, den in diesem Verfahren mit Haftbefehl gesuchten 46jährigen mutmaßlichen Chef der Organisation bei seiner Einreise aus Polen festzunehmen. Er führte falsche Personaldokumente mit sich.

    Der Festgenommene verfügt über beste Beziehungen in die Niederlande, nach Polen, Skandinavien und in die USA. Speziell die Kontakte in die Niederlande und in die USA nutzte er für die Organisation der umfangreichen Schmuggelaktivitäten.

    Auslöser der Ermittlungen war die Sicherstellung von rund 45.000 Ecstasy-Tabletten, die im Juli 1999 aus Deutschland in die USA geschmuggelt worden waren. Im Verlauf der weiteren Ermittlungen stellte das BKA am 18.12.1999 in Berlin weitere 25.000 Ecstasy-Tabletten sicher (siehe auch Pressemitteilung vom 23.12.1999), die ebenfalls in die USA geschmuggelt werden sollten.

    Zwei Mitglieder der Gruppierung wurden im Dezember 1999 in Deutschland und ein weiterer Tatverdächtiger im Januar 2000 in den Niederlanden festgenommen. Der nunmehr festgenommene Kopf der Bande hatte sich rechtzeitig ins Ausland abgesetzt und führte von dort aus weiterhin seine «Geschäfte». Mit seiner Festnahme dürfte die Gruppierung nunmehr zerschlagen sein.

    Insgesamt sitzen fünf Personen deutscher, polnischer und niederländischer Nationalität in Deutschland, den Niederlanden, und den USA in Haft.

Zusatz:     In den USA wurden im Jahre 1999 mehrere Millionen Ecstasy-Tabletten sichergestellt. In Deutschland betrug die Menge 1,5 Millionen Tabletten. Im ersten Halbjahr 2000 hat sich in Deutschland die Sicherstellungsmenge von Ecstasy-Tabletten im Vergleich zum entsprechenden Vorjahreszeitraum um 14,6% auf nahezu 720.000 erhöht.

ots-Originaltext: Bundeskriminalamt

Rückfragen bitte an:
Bundeskriminalamt
Pressestelle
Telefon: 0611-551 2331
Fax:        0611-551 2323

Original-Content von: Bundeskriminalamt, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: