Bundeskriminalamt

BKA: BUNDESKRIMINALAMT WARNT VOR BETRUG MIT ANGEBLICHEN LOTTOGEWINNEN

    Wiesbaden (ots) - Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor einer aktuellen Betrugsmasche im Zusammenhang mit angeblichen Lottogewinnen in Spanien:

    Täter aus Spanien nehmen per Post oder E-Mail Kontakt mit ihren Opfern auf und teilen ihnen mit, sie hätten bei einer spanischen Lotterie gewonnen. Teilweise werden den Mitteilungen als Beweis Kopien von angeblichen Lottoscheinen beigefügt. Die Opfer werden aufgefordert, eine Gebühr nach Spanien zu überweisen, um den versprochenen Gewinn zu erhalten (in der Regel mehrere tausend Euro per Überweisung oder Geldkurierdienst). Die Täter behaupten, dass die Überweisung für Gebühren oder Steuern erforderlich sei und der Gewinn erst dann beansprucht und gesichert werden könne. Damit die Geldtransfers nicht bei der Bank auffallen, sollen die Opfer die Gebühren in Teilbeträgen überweisen.

    Den Tätern kommt es lediglich darauf an, die angebliche Gebühr zu bekommen - der versprochene Gewinn wird niemals ausgezahlt!

    Um an einer offiziellen spanischen Lotterie teilzunehmen, müssen Lottoscheine ausgefüllt werden, die in Spanien durch autorisierte Einrichtungen amtlich bestätigt werden. Dem Teilnehmer an der Lotterie wird dafür ein Beleg ausgehändigt. Gewinne unter 600 Euro werden von den autorisierten Einrichtungen ausgezahlt, höhere Beträge über die Zentrale oder durch Hinterlegung bei autorisierten Banken.

    Das BKA rät:

    - Generell gilt: Wenn Sie nicht an einer Lotterie teilgenommen haben, können Sie auch nicht gewonnen haben!

    - Seien Sie misstrauisch: Die angeblichen Gewinnbenachrichtigungen sind meistens in schlechtem Deutsch mit zahlreichen Rechtschreibfehlern abgefasst.

    - Lassen Sie sich nicht von den angegebenen Anschriften und Rufnummern angeblicher Lottobüros täuschen. Die Anschriften existieren nicht; bei den Rufnummern handelt es sich um Prepaid-Nummern, deren Anschlussinhaber anonym sind.

    - Leisten Sie keinerlei Zahlungen! Eine Lotteriegesellschaft verlangt für die Auszahlung eines Gewinnes niemals Vorausgebühren.

    - Geben Sie Ihre Bankverbindung nicht bekannt, wenn Sie von einer angeblichen spanischen Lotteriegesellschaft dazu aufgefordert werden. Eine spanische Lotteriegesellschaft nimmt nicht über das Internet Kontakt mit einem Gewinner auf.

    - Kontaktieren Sie im Zweifelsfall Ihre Bank oder örtliche Polizeidienststelle!


ots Originaltext: Bundeskriminalamt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=7

Rückfragen bitte an:

Bundeskriminalamt
Pressestelle

Telefon: 0611-551 3083
Fax: 0611-551 2323
www.bka.de



Weitere Meldungen: Bundeskriminalamt

Das könnte Sie auch interessieren: