Polizeidirektion Hannover

POL-H: Neunjähriger gerät zwischen Auto und Wohnanhänger

Hannover (ots) - An der Rastanlage Auetal-Nord an der Bundesautobahn (BAB) 2 ist am Sonntag, gegen 20:00 Uhr ein Neunjähriger beim Wieder anfahren zwischen das Gespann eines 51-Jährigen geraten. Der Junge hat sich dabei schwer verletzt.

Der 51 Jahre alte Mann war gestern Abend mit dem Mitsubishi und Wohnwagenanhänger auf der BAB 2 in Richtung Dortmund unterwegs gewesen - mit an Bord seine 44-jährige Lebensgefährtin und ihre drei Kinder (22, zwölf und neun Jahre alt). Auf dem Gelände der Rastanlage Auetal-Nord hielt er das Gespann für einen Stopp vor dem Haupteingang an. Sowohl die Zwölfjährige als auch der Neunjährige stiegen dann aus dem Fond des Wagens aus. Als der 51-Jährige wieder anfuhr, um einen Parkplatz zu suchen, spürte er einen Anstoß. Bisherigen Erkenntnissen zufolge hatte der Neunjährige den Weg zwischen dem PKW und dem Wohnwagen genommen. Dabei wurde er vom anrollenden Anhänger erfasst, stürzte und geriet dann vermutlich mit einem Bein unter das Rad. Der Neunjährige kam mit schweren Verletzungen mit einem Rettungswagen in eine Klinik. /st

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Martina Stern
Telefon: 0511 - 109 - 1045
Fax: 0511 - 109 - 1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: