Polizeidirektion Hannover

POL-H: Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und der Polizeidirektion Hannover Zwei Tötungsdelikte werden bei "Aktenzeichen XY" thematisiert

    Hannover (ots) - Presseerklärung der Staatsanwaltschaft und der Polizeidirektion Hannover

    Zwei Tötungsdelikte werden  bei "Aktenzeichen XY" thematisiert

    Zwei Tötungsdelikte aus dem Raum Hannover werden am Mittwoch, 03. Juni 2009, in der ZDF-Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" thematisiert. Die Ermittler erhoffen sich neue Hinweise zu beiden Fällen.

    Fall 1: 36-Jährige wird Opfer Berckhusenstraße / Kleefeld

    Nachtrag zu den Presseinformationen Nr. 4 vom 11. Mai, Nr. 4 vom 12. Mai und Nr. 5 vom 15. Mai 2009 Ausgestrahlt wird unter anderem ein Beitrag zu einem Tötungsdelikt am 11. Mai 2009 in der Berckhusenstraße. Die 36-jährige Frau, die gegen 08:20 Uhr an diesem Morgen an der Berckhusenstraße durch Messerstiche verletzt worden war, ist am darauffolgenden Freitag im Krankenhaus verstorben. Ein konkreter Tatverdacht richtet sich gegen den bislang flüchtigen, 46-jährigen Ex-Ehemann Akhmed E. Ermittlungen zufolge hatte der 46-Jährige seiner Ex-Frau an der Berckhusenstraße aufgelauert und sie durch Messerstiche zunächst lebensgefährlich verletzt. Mit Stichverletzungen im Oberkörper wurde die Frau in eine hannoversche Klinik gebracht, wo sie am Freitag, 15. Mai 2009, gegen 12:00 Uhr, erlegen ist. Die Polizei vermutet eine Beziehungstat, nachdem das Opfer bereits am 08.05.09 Akhmed E. wegen einer Bedrohung angezeigt hatte. Das Auto des Mannes, ein schwarzer Nissan Micra mit der auffälligen Heckscheiben-Aufschrift "Mecklenburg" und dem Braunschweiger Kennzeichen BS - KL 461, war am Montagabend von Polizeibeamten in Garbsen aufgefunden und sichergestellt worden. Er ist zirka 1,68 Meter groß, hat braune Augen, eine Stirnglatze und eine normale Statur.

    Ein Fahndungsfoto von Akhmed E. und ein Foto seines Nissan Micra waren bereits der Presseinformation vom 15. Mai 2009   "Öffentlichkeitsfahndung mit Fotos" zum Download beigefügt. www.polizeipresse.de/pm/66841/polizeidirektion_hannover/?keygroup=bil d

    Bis heute fehlt jede Spur von dem Beschuldigten. Die Ermittlungsbehörden treten jetzt erneut in die Öffentlichkeit und erhoffen sich durch die Berichterstattung bei der Sendung "XY" den Eingang sachdienlicher Hinweise, die zu dem dringend tatverdächtigen Akhmed E. führen. Bei der Sendung am Mittwochabend wird auch ein Ermittler der Polizeidirektion Hannover zu Gast sein, um Fragen zu beantworten.

    Fall 2: 86-Jähriger tot aufgefunden Wedemark-Brelingen

    Nachtrag zur Presseinformation Nr. 5 vom 06. März 2008

    Auch der Mord an dem 86-jährigen Rentner Kurt B. vom 6. März 2008 wird am kommenden Mittwochabend im ZDF in der Sendung "Aktenzeichen XY...ungelöst" thematisiert. Der Senior war an jenem Donnerstagmorgen gegen 10:50 Uhr in seinem Einfamilienhaus in Brelingen gefesselt und erschlagen aufgefunden worden. Die Ermittler gehen von einem Raubmord aus. Polizeibeamte hatten Kurt B. gefesselt und brutal erschlagen aufgefunden. Seine stark demenzkranke Ehefrau - sie war bei dem Überfall nicht verletzt worden - starb drei Wochen später eines natürlichen Todes. Von dem oder den Tätern fehlt bislang jede Spur.

    Kurz zum Hintergrund: Mitarbeiter eines Pflegedienstes hatten das Ehepaar am Mittwochabend - 05.03.2008 - gegen 20:15 Uhr letztmalig lebend in ihrem Haus angetroffen. Beim nächsten Besuch am Donnerstagmorgen stieß die Pflegedienstmitarbeiterin auf verschlossene Türen und benachrichtigte Polizei und Rettungsdienste.

    Im Wohnzimmer fanden die alarmierten Beamten die damals 80-jährige im Bett liegende Ehefrau, Kurt B. lag leblos daneben auf dem Boden - gefesselt an Händen und Füßen.

    Wegen beider Taten treten die Ermittlungsbehörden jetzt erneut in die Öffentlichkeit und erhoffen sich durch die Berichterstattung bei der Sendung "XY" den Eingang weiterer, sachdienlicher Hinweise, die zu den Tätern bzw. zur Aufklärung der Fälle führen. Bei der Sendung am Mittwochabend wird auch ein Beamter der Polizeidirektion Hannover zu Gast sein, um Fragen zu beantworten. Für Hinweise, die zur Aufklärung der Tat in Brelingen führen, hat die Staatsanwaltschaft Hannover eine Belohnung von 3 000 Euro ausgesetzt./st, sw

    Zusatz: Von privater Seite ist im Fall Brelingen ebenfalls eine Belohnung in Höhe von 3000 Euro ausgesetzt.

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Martina Stern
Telefon: 0511 - 109    - 1045
Fax: 0511 - 109    - 1040
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: