Polizeidirektion Hannover

POL-H: Zeugenaufruf! Vermisstenfall - Verdacht auf Gewaltverbrechen Schwarmstedt, Hannover

    Hannover (ots) - Im Fall einer seit dem Sommer 2007 vermissten Frau aus Schwarmstedt geht die Polizeidirektion Hannover von einem Gewaltverbrechen aus und bittet die Bevölkerung um Mithilfe.

    Die 31-jährige Simone Müller aus Schwarmstedt wird seit dem 04. August  2007 vermisst. Sie ging in Hannover der Straßenprostitution nach und wurde hier von Zeugen auch das letzte Mal gesehen. Gegen 23:00 Uhr an diesem Abend soll sie in einen PKW Mercedes Benz Kombi, älteren Modells mit heller Lackierung eingestiegen sein. Vermutlich handelt es sich bei dem Fahrer um einen Freier. In dieser Situation wurde die 31-Jährige zum letzten Mal lebend gesehen. Da sie nicht wie sonst immer nach der Arbeit zurück zu ihrer Wohnung nach Schwarmstedt kam, wurde sie am 06.08.2007 von ihrer Mutter und Simone Müllers damaligen Lebensgefährten als vermisst gemeldet. In Hannover ging die Vermisste lediglich ihrer Beschäftigung nach, ihr Lebensmittelpunkt lag im Bereich Schwarmstedt / Essel / Engehausen. Hier verbrachte sie ihre gesamte Freizeit und dürfte auch in der Nachbarschaft bekannt sein. Darüber hinaus hatte sie gute Kontakte nach Nienburg, wo sie sich auch des öfteren aufgehalten hat. Die Ermittlungen vor knapp zwei Jahren führten nicht zur Klärung des Sachverhaltes. Auch damals wurde ein Gewaltverbrechen nicht ausgeschlossen. Da sich aber keinen stichhaltigen Anhaltspunkte für eine solche Tat ermitteln ließen, wurden die Akten im Juni 2008 geschlossen. Die Staatsanwaltschaft Verden hat das Verfahren eingestellt.

    Bei einer routinemäßigen Überprüfung von nicht geklärten Fällen stießen nun die Ermittler der Polizeidirektion Hannover auf neue Ansatzmöglichkeiten. Unter anderem neue Zeugenaussagen brachten die Beamten dazu, den Fall wieder aufzurollen. Hierzu wurde eine Ermittlungsgruppe gegründet, die beim Fachkommissariat für Milieukriminalität angesiedelt ist. Die junge Frau hat das Haus wie an jedem Tag verlassen. Sie hat lediglich die Dinge, die sie unmittelbar benötigte, mitgenommen und keine Vorbereitungen für ein längeres Fortbleiben getroffen. Mittlerweile fehlt seit fast zwei Jahren jede Spur von Simone Müller. Aus diesen Gründen geht die Polizei davon aus, dass sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen sein muss. Am Tag ihres Verschwindens war Simone Müller mit einem schwarzen Minirock mit "Playboy-Bunny", schwarzen kniehohen Stiefeln mit auffällige Schnallen und einem rosafarbenen Top bekleidet. Sie trug eine schwarze Handtasche bei sich. Sie ist 1,70 Meter groß und hat dunkle Haare. Markant ist eine herzförmige Tätowierung auf ihrem rechten Schulterblatt. Zeugen, die Hinweise zu der vermissten Person oder dem beschriebenen PKW geben können, werden gebeten, sich beim Kriminaldauerdienst unter der Telefonnummer 0511 109-5222 zu melden. Dringend gesucht wird in diesem Zusammenhang der Fahrer des Mercedes Benz.

    Bilder zur Meldung finden Sie zum Download unter www.polizeipresse .de/pm/66841/polizeidirektion_hannover/?keygroup=bild

    Zusätzlich wollen die Beamten nochmals die Prostituierten am Straßenstrich in Hannover befragen. Hierzu wurden Flyer erstellt, die am Abend des 25.05.2009 dort verteilt werden sollen. Diesen Termin bieten wir auch als Fototermin an. Interessenten dazu möchten sich bitte bei der Pressestelle melden, um Uhrzeit und Treffpunkt zu erfragen./ hol, sw

Rückfragen bitte an:

Polizeidirektion Hannover
Presse
Petra Holzhausen
Telefon: 0511/109 1041
E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de
http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/

Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: