Polizeidirektion Hannover

POL-H: Polizei kontrolliert mehr als 15.000 Verkehrsteilnehmer Niedersachsen

Hannover (ots) - Bei zeitgleichen Großkontrollen der nord- und ostdeutschen Bundesländer am Freitag und Samstag hat allein die Polizei in Niedersachsen 122 Fahrzeugführer festgestellt, die alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss hinter dem Lenkrad saßen. Fahren unter Alkohol- und Drogeneinfluss stellt neben Geschwindigkeitsverstößen die häufigste Ursache für schwere Unfälle mit Toten und Schwerverletzten dar. Dabei ist besonders auffallend, dass immer mehr junge Menschen am Straßenverkehr teilnehmen, die illegale Drogen konsumiert haben. Auch die festgestellten Blutalkoholkonzentrationen nehmen bei dieser Risikogruppe "Junge Fahrer" immer mehr zu. Im Jahr 2006 kam es innerhalb dieser Gruppe bei Polizeikontrollen zu 3.177 Blutproben, wobei über 1.900 Blutproben (60,5%) eine Blutalkoholkonzentration von mehr als 1,1 Promille aufwiesen. Aber auch der Anteil von Fahrzeugführern, die unter dem Einfluss von illegalen Drogen stehen, steigt permanent. Wurden im Jahr 2006 noch 3.128 Verstöße registriert, so sind für das Jahr 2007 deutlich höhere Zahlen zu erwarten. Insgesamt haben in Niedersachsen 1.220 Polizeibeamte und Beamtinnen bei einer 24-stündigen Aktion, die am Samstagmittag zu Ende ging, über 15.000 Fahrzeuge kontrolliert. Den höchsten Alkoholwert stellte dabei die Polizei in Hannover bei einem 40 jährigen Radfahrer fest, der mit 2,63 Promille im Blut unterwegs war. Bei ihm wurden auch geringe Mengen Marihuana gefunden und sichergestellt. 23 Fahrzeugführer mussten während der Kontrollen in Niedersachsen ihren Führerschein noch vor Ort an die Polizei übergeben. Während gegen drei Führerscheinneulinge Anzeigen gefertigt worden sind, weil sie sich nicht an die 0,0-Promillegrenze gehalten hatten, müssen sich weitere 87 Verkehrsteilnehmer wegen anderer Verstöße, hauptsächlich Fahren ohne Fahrerlaubnis und Verstöße gegen das Pflichtversicherungsgesetz, verantworten. Darüber hinaus ahndete die Polizei auch über 950 Verkehrsordnungswidrigkeiten. /bu ots Originaltext: Polizeidirektion Hannover Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=66841 Rückfragen bitte an: Polizeidirektion Hannover Öffentlichkeitsarbeit Thomas Buchheit Telefon: +49 (0)511 / 109-1041 Fax: +49 (0)511 / 109-1040 E-Mail: pressestelle@pd-h.polizei.niedersachsen.de http://www.polizei.niedersachsen.de/dst/pdhan/ Original-Content von: Polizeidirektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeidirektion Hannover

Das könnte Sie auch interessieren: