Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (831) Notruf missbraucht und Straftat vorgetäuscht

    Fürth (ots) - Teuer kommt drei Männern im Alter von 18 bis 26 Jahren die missbräuchliche Benutzung eines Notrufes im Stadtgebiet Fürth zu stehen. Neben einem Strafverfahren erhalten sie auch die Rechnung des Polizeieinsatzes.

    Das Trio hatte Anfang Januar 2007 kurz vor Mitternacht über Notruf die Polizeieinsatzzentrale verständigt mit dem Hinweis, dass im Fürther Stadtteil Atzenhof soeben eine Person überfallen und mit einem Messer niedergestochen worden sei. Bei der Suche nach dem vermeintlichen Tatort und dem Opfer waren im Anschluss an den Notruf mehrere Streifen sowie auch ein Polizeihubschrauber eingesetzt. Die weiteren polizeilichen Ermittlungen ergaben schließlich, dass sich die drei Mitteiler lediglich einen Spaß machen wollten.

    Gegen das Trio wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Missbrauchs von Notrufen sowie Vortäuschens einer Straftat eingeleitet. Zusätzlich werden ihm die Kosten des Polizeieinsatzes in vierstelliger Höhe in Rechnung gestellt.

    Peter Schnellinger/hu


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: