Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1906) Vor Brand geflüchtet

    Erlangen (ots) - Ohne größere Verletzungen konnte heute morgen um 01.00 Uhr eine vierköpfige Familie ihr Wohnhaus verlassen, nachdem im Keller ein Brand ausgebrochen war.

    Die 44-jährige Mutter war vom Brandgeruch aufgewacht und konnte ihren Ehemann (50) sowie ihre beiden Kinder (10 und 12) wecken und das Haus verlassen. Der 10-jährige Sohn der Familie wurde vorsichtshalber mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in die Klinik gebracht. Der Brand konnte von der herbeigerufenen Feuerwehr nach 20 Minuten gelöscht werden. Der Schaden am Wohnhaus wird auf etwa 100.000 Euro geschätzt. Die Kriminalpolizei Erlangen hat die Ermittlungen zur Erforschung der Brandursache übernommen. Erste Erkenntnisse deuten auf eine Ursache im Bereich eines Keramikbrennofens hin.

    Ralph Koch


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle
Tel: 0911/2112-1030
Fax: 0911/2112-1025
http://www.polizei.bayern.de/mittelfranken/



Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: