Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1597) Lebensgefährlicher Leichtsinn hat strafrechtliche Folgen

Nürnberg (ots) - Strafrechtliche Folgen für drei Heranwachsende (18/19 Jahre) hat ein äußerst gefährlicher Leichtsinn, weil sie sich am Mittwochmorgen (02.11.2005), gegen 05.00 Uhr, im Bereich der U-Bahn-Gleise in der Fürther Straße/Höhe AEG aufhielten. Glücklicherweise wurde das Trio vom U-Bahnführer der stadtauswärts fahrenden U-Bahn bemerkt, so dass dieser sofort eine Notbremsung einleitete, um die U-Bahn zum Halten zu bringen. Die drei Heranwachsenden sprangen zunächst über eine Mauer und liefen davon. Verständigte Streifen der Polizeiinspektion Nürnberg-West konnten kurze Zeit später das Trio antreffen und die Identität feststellen. Alle drei standen mehr oder weniger unter Alkoholeinwirkung. Das Verhalten des Trios hatte zur Folge, dass Verantwortliche der VAG Nürnberg zunächst die Stromzufuhr unterbrechen und herannahende U-Bahnzüge warnen mussten. Dadurch verzögerte sich der U-Bahnverkehr. Zudem war den Heranwachsenden offensichtlich nicht bewusst, in welch lebensgefährlicher Situation sie sich befunden haben. Die Berührung mit der Stromschiene im U-Bahngleis kann tödlich sein. Als Folge ihres Verhaltens wurde gegen die drei ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken Pressestelle Telefon: 0911/211-2011/-2012 Fax: 0911/211-2010 http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: