Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (1450) Falsche Kriminalbeamte erbeuteten hohen Bargeldbetrag - Fahndungsaufruf

    Nürnberg (ots) - Zwei 19 und 24 Jahre alte Autokäufer wurden am 30.09.2005, gegen 17.30 Uhr, Opfer falscher Kriminalbeamter. Die beiden Männer befanden sich zum Autokauf im Nürnberger Stadtgebiet und führten daher jeweils hohe Bargeldbeträge mit sich. In der Sigmundstraße wurden sie von zwei männlichen Personen, die sich als Polizeibeamte ausgaben, kontrolliert. Die Trickdiebe forderten die Autokäufer auf, ihr mitgeführtes Bargeld zur Überprüfung auszuhändigen. Ihnen wurde daraufhin ein Betrag von insgesamt 5200 Euro übergeben. Nach "Überprüfung" bekamen sie zwei Bündel Falschgeld, die jeweils mit einem echten 50 Euro-Schein umwickelt waren, zurück. Bei den falschen Geldscheinen handelt es sich um kopierte 50 Euro-Scheine.

    Die geprellten Geschädigten konnten beobachten, wie die Trickdiebe in    einen    silberfarbenen    Mercedes Benz    mit    dem    Kennzeichen DMZ-RZ 815 einstiegen und wegfuhren. Bei dem abgelesenen Kennzeichen könnte es sich um eine osteuropäische Zulassung handeln.

    Von den beiden unbekannten Männern ist folgende Beschreibung vorhanden: Kontrolleur 1: ca. 33 Jahre alt, etwa 170 cm groß, schwarze, kurze Haare, korpulent, auffallende Narbe, ca. 7 - 8 cm lang, auf der linken Wange schräg zum Kinn verlaufend, südländischer Typ.

    Kontrolleur 2: ca. 27 Jahre alt, etwa 185 - 190 cm groß, schlank bis kräftig, dunkelblonde bis braune Haare mit blonden Strähnen, südländischer Typ.

    Hinweise zu den beiden Tatverdächtigen oder dem von ihnen benutzten Fahrzeug nimmt der Kriminaldauerdienst bei der Kriminalpolizeidirektion Nürnberg unter Tel. (0911) 211-3333 entgegen.


ots Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelfranken
Pressestelle

Telefon: 0911/211-2011/-2012
Fax: 0911/211-2010
http://www.polizei.bayern.de/ppmfr/welcome.htm

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: