Polizeipräsidium Mittelfranken

POL-MFR: (488) Geldbörsenraub war vorgetäuscht

Nürnberg (ots) - Am 09.04.2005, gegen 13.00 Uhr, wurde die Polizei von einer 21- Jährigen verständigt, die angeblich kurz zuvor in einer Telefonzelle im Nürnberger Stadtteil Steinbühl ihrer Geldbörse beraubt worden war. Ein unbekannter Mann habe die Frau um Wechselgeld gebeten. Als sie ihren Geldbeutel zückte, habe sie der Mann plötzlich in die Telefonzelle gestoßen und ihr das Portemonnaie entrissen. Anschließend sei er geflüchtet. Ein 28-jähriger "Zeuge" bestätigte die Angaben der Frau. Bei einer durchgeführten Lichtbildvorlage erkannten beide den vermeintlichen Täter, einen 22-Jährigen aus dem Stadtteil Bleiweiß. Der Mann konnte kurze Zeit später durch Spezialeinsatzkräfte in seiner Wohnung widerstandslos festgenommen werden. Wie sich nun bei der Befragung sowohl des Täters als auch der beiden Beteiligten herausstellte, war der Raub nur vorgetäuscht. Der angebliche Räuber hatte am Vortag mit seinem vermeintlichen Opfer und dessen Freund ein Rauschgiftgeschäft vereinbart. Dabei bezahlten die beiden zwar den Preis, erhielten aber im Gegenzug keine Drogen. Deshalb kam das Duo überein, sich an dem Dealer zu rächen und ihn des Raubes zu beschuldigen. Das Pärchen wird nun wegen falscher Verdächtigung, Vortäuschens einer Straftat und Freiheitsberaubung angezeigt. Außerdem prüft die Polizei, inwieweit die beiden für die Kosten des Polizeieinsatzes herangezogen werden können. ots-Originaltext: Polizeipräsidium Mittelfranken Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=6013 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Mittelfranken PD Nürnberg - Pressestelle Telefon: 0911/211-2011/-2012 Fax: 0911/211-2010 Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelfranken, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Mittelfranken

Das könnte Sie auch interessieren: